Leidenschaft, Herz wichtiger als Millionen

Polsters Kommentar

Leidenschaft, Herz wichtiger als Millionen

Toni Polster über den Unterschied zwischen der Austria und RB Salzburg.

Das Schöne am Fußball ist: Geld schießt keine Tore. Mag sein, dass es abgedroschen klingt. Trotzdem stimmt’s. Normal darf Red Bull Salzburg als Ligakrösus drei Runden vor dem Ende der Saison nicht sechs Punkte hinter der Austria liegen.

Da sieht man wieder: Herz, Leidenschaft und die richtige Einstellung sind oft wertvoller als zig Millionen Euro am Konto.

Die Bullen werden nie aus den Fehlern lernen
Was mir auffällt: Bei der Austria scheinen sich wirklich alle zu hundert Prozent oder mehr mit dem Verein zu identifizieren. In Salzburg ist das, glaube ich, nicht der Fall. Dort wird Jahr für Jahr alles total über den Haufen geworfen. Da kann nichts entstehen. Ich habe das Gefühl: Die Bullen lernen nie aus ihren Fehlern.

Die Austria-Spieler verdienen jeden Cent
Ich bin mir auch sicher: Austrias Klubführung zahlt die hohen Punkteprämien sehr gerne aus. Die Spieler haben jeden Cent verdient. Und ich weiß auch: Bei den Violetten gibt es kluge Rechner. Alles ist genau kalkuliert.