Maierhofer wieder Held des Abends

Tor und Assist

Maierhofer wieder Held des Abends

Er ist der große Bullen-Held: Stefan Maierhofer macht Salzburg zum Meister!

Beim hart erkämpften 2:0 gegen Schlusslicht Kapfenberg legte Stefan Maierhofer dem Brasilianer Leonardo das 1:0 auf (64.). Und den zweiten Treffer erzielte der Bullen-Riese dann selbst (85.). Maierhofer nachher: „Kapfenberg hat den Abstieg nicht verdient. Das ist eine gute Mannschaft. Ich bin froh, dass uns das Führungstor gelungen ist. Wir hatten viel Mühe. Das 1:0 hat uns Sicherheit gegeben. Dann ist es leichter geworden.“

Für ihn sind es Tage des Triumphes: Maierhofer schoss Rapid ab, wurde auch heftig kritisiert und von Rapid als Provokateur kritisiert. Sogar Droh-SMS gab’s. Maierhofer ließ Tore für sich sprechen!

Diashow: Alle Bilder zu Salzburg - Kapfenberger

1/10
RB Salzburg - Kapfenberger SV
RB Salzburg - Kapfenberger SV
2/10
RB Salzburg - Kapfenberger SV
RB Salzburg - Kapfenberger SV
3/10
RB Salzburg - Kapfenberger SV
RB Salzburg - Kapfenberger SV
4/10
RB Salzburg - Kapfenberger SV
RB Salzburg - Kapfenberger SV
5/10
RB Salzburg - Kapfenberger SV
RB Salzburg - Kapfenberger SV
6/10
RB Salzburg - Kapfenberger SV
RB Salzburg - Kapfenberger SV
7/10
RB Salzburg - Kapfenberger SV
RB Salzburg - Kapfenberger SV
8/10
RB Salzburg - Kapfenberger SV
RB Salzburg - Kapfenberger SV
9/10
RB Salzburg - Kapfenberger SV
RB Salzburg - Kapfenberger SV
10/10
RB Salzburg - Kapfenberger SV
RB Salzburg - Kapfenberger SV

Bullen-Coach Moniz: "Unsere Ansprüche sind hoch"
ÖSTERREICH: Hat Ihre Mannschaft das Potenzial, um sich für die Champions League zu qualifizieren, Ricardo?
Ricardo Moniz: Wir arbeiten daran. Red Bull hat hohe Ansprüche. Es muss unser Ziel sein, auch international aufzutrumpfen – entweder in der Europa League oder in der Champions League. Aber Champions League wäre natürlich besser.

ÖSTERREICH: Das heißt: Meistertitel und Cupsieg reichen nicht?
Moniz: Meistertitel und Cupsieg sind für Red Bull Salzburg Pflicht! Wir müssen Preise gewinnen, uns jeden Tag verbessern. Die Entwicklung ist erfreulich. Gerade in den letzten Wochen haben viele einen Riesenschritt gemacht.

ÖSTERREICH: Empfinden Sie so etwas wie persönliche Genugtuung?
Moniz: Nein. Ich habe mich nie verunsichern lassen, bin meiner Linie immer treu geblieben – doch am wichtigsten sind der Verein und die Mannschaft. Der Trainer steht in der zweiten Reihe.

ÖSTERREICH: Eine Job-Garantie gibt’s bei einem Klub wie Red Bull Salzburg aber wohl nie, oder?

moniz: Ich bin nur ein Untertan und versuche, meinen Auftrag zu erfüllen. Wie gesagt: Die Ansprüche sind hoch.