Bundesliga

Nächste Schlappe für die Veilchen

Meister Austria übernimmt nach einem 0:1 gegen Altach die Rote Laterne von Ried. Tirol ist nach einem 2:1 über Mattersburg Zweiter. GAK und Ried trennen sich 1:1, Sturm und Pasching 0:0.

Cashpoint SCR Altach - FK Austria Magna 1:0 (1:0)
Nach einer 0:1-(0:1)-Niederlage in Altach wartet der österreichische Fußball-Meister Austria Magna auch nach der achten Bundesliga-Runde am Samstag auf den ersten Saison-Sieg. Die Wiener, die weiterhin bei nur fünf Punkten halten, übernahmen damit die Rote Laterne von der SV Ried. Der Brasilianer Leonardo war mit seinem Treffer in der 7. Minute Matchwinner für den Aufsteiger.

Noch nie in der Bundesliga-Geschichte ist ein regierender Meister so schlecht in die kommende Saison gestartet, noch nie waren die Violetten in dieser Phase der Saison so schlecht platziert. Zwar drückten die Wiener vor 6.700 Zuschauern nach dem Wechsel auf den Ausgleich, Altach, mit 17 Gegentreffern eigentlich das "Durchhaus der Liga", hielt das Tor jedoch sauber. Es war für die Austria das elfte Pflichtspiel in Folge ohne Sieg.

Altachs Brasilianer sorgte mit seinem sechsten Saisontor in der 7. Minute für die frühe Führung zu Gunsten der Vorarlberger. Nach einer Atav-Hereingabe behinderten sich der Torschütze und Jagne zwar gegenseitig, Leonardo setzte sich gegen seinen Mitspieler jedoch durch und ließ Safar aus elf Metern keine Chance. Der noch regierende Meister, wo Neuzugang Johannes Ertl von Beginn an aufgeboten wurde, erzeugte im 50. Spiel unter Trainer Frenkie Schinkels nur wenig Gefahr vor dem Tor des Aufsteigers. Zu wenig Bewegung war in der Offensive, zu statisch das Spiel im Mittelfeld.

FC Wacker Tirol - SV Mattersburg 2:0 (0:0)
Der FC Wacker Tirol hat seine makellose Heimbilanz gegen SV Mattersburg prolongiert und im fünften Heimspiel gegen die Burgenländer den fünften Sieg gefeiert. Die Innsbrucker setzten sich am Samstag gegen den SVM mit 2:1 (0:0) durch, die Treffer erzielten Masek (53.) und Lang (82./Eigentor) bzw. Feldhofer (92./Eigentor). Wacker stieß damit auf Platz zwei vor und verdrängte Kühbauer und Co. an die dritte Stelle.

Dabei hatte zunächst nicht viel auf einen Heimsieg der Grün-Schwarzen hingedeutet. Zwar fanden die Gastgeber durch Schrott (3./Kopfball zu unplatziert) und Masek (11./Schuss abgeblockt) die ersten Chancen vor, danach spielte aber nur noch Mattersburg. Auch nach dem Seitenwechsel setzten die Mattersburger auf Offensive, gerieten aber durch eine Nachlässigkeit in der Abwehr in Rückstand. Nach einem Pass von Kolousek zog Masek allein Richtung Mattersburg-Tor und ließ Keeper Borenitsch mit einem Flachschuss ins lange Eck keine Chance (53.). In der Folge setzte die Lederer-Truppe alles auf eine Karte, kam aber im Gegensatz zu den ersten 45 Minuten zunächst zu keiner zwingenden Torchance. Die Innsbrucker verlegten sich auf Konter und hatten damit in der 82. Minute Erfolg, als der eingewechselte Aganun allein am Mattersburger Strafraum auftauchte. Seinen Querpass bugsierte Lang ins eigene Tor.

SK Puntigamer Sturm Graz - FC Superfund Pasching 0:0
Sturm Graz und Superfund Pasching trennten torlos. Damit fielen die Gäste aus Oberösterreich, die am Donnerstag in der ersten UEFA-Cup-Runde in Livorno spielen, vom dritten auf den vierten Tabellenplatz zurück. Auch die in argen finanziellen Nöten steckenden Grazer büßten vor dem Sonntag-Schlager zwischen Rekordmeister Rapid (8.) und Tabellenführer Salzburg einen Rang ein und sind nun Siebenter.

Nach der Verabschiedung von Sturm-Urgestein Günther Neukirchner (34 Jahre/spielte insgesamt 26 Jahre für die Grazer), der seine Karriere nun bei Gratkorn in der Red Zac Erste Liga ausklingen lässt, sahen die 8.062 Zuschauer in der UPC-Arena ein Match mit extrem wenig Höhepunkten. Angesichts der Stärke der Abwehr- und Schwäche der Sturm-Reihen ging die Punkteteilung in Ordnung.

SV Josko Ried - Liebherr GAK 1:1 (0:0)
Die SV Ried hat mit einem 1:1-Unentschieden gegen den GAK die rote Laterne in der Tabelle an die Wiener Austria abgegeben. Der GAK holte mit diesem Remis nach zwei Niederlagen in der Vorsaison wieder einen Punkt im Innviertel. Jung Won Seo bzw. Ralph Spirk sorgten für die Treffer.

Den ersten Aufreger in einer eher schwachen ersten Hälfte gab es bereits nach nur 16 Sekunden. Erik Akoto war mit der Hand angeblich im eigenen Strafraum am Ball, Schiedsrichter Bernhard Brugger ließ weiter laufen. In der Folge waren die Hausherren auf Grund eines Übergewichts im Mittelfeld überlegen, auch die zweite Hälfte begann mit Dauerdruck der Rieder.

Entgegen dem Spielverlauf gelang Ralph Spirk nach einer weiten Flanke der überraschende 1:0-Führungstreffer (68.) für die Gäste. Er wurde am langen Eck von der Ried-Verteidigung einfach "vergessen", war mit dem Kopf zur Stelle. Doch die Freude der Grazer währte nicht lange, der eingewechselte Seo staubte nach einem Drechsel-Freistoß über die Mauer und an die Stange ab (71.). Danach fanden beide Mannschaften noch Chancen vor, Tor sollte aber keines mehr gelingen.