rapid salzburg

Pacult-Debüt

Volles Haus gegen Salzburg

17.000 Zuschauer zum Debüt von Peter Pacult gegen Red Bull Salzburg in Hütteldorf erwartet. Salzburg warnt vor Trainereffekt.

Ab Sonntag soll im "St. Hanappi" wieder die Frohbotschaft verkündet werden. Die Fans feiern Neo-Coach Pacult bereits als Erlöser, die Mannschaft soll Tore wie Manna an den Gegner verteilen und die Fans wollen endlich wieder Loblieder auf ihre Fußballheiligen singen.

So weit die Theorie.

In der Praxis ist am Sonntag (15.30 Uhr) im Topspiel der achten Runde Red Bull Salzburg im Hanappi-Stadion zu Gast und damit empfangen die zuletzt arg zerzausten Grün-Weißen nicht nur den aktuellen Tabellenführer, sondern die einzige heuer in der Meisterschaft noch ungeschlagene Mannschaft.

Gesprächstherapie
Viel Zeit, seine Mannen auf die Partie einzustellen, hatte Pacult nicht. Einzelgespräche standen in den letzten Tagen im Vordergrund. Erste Früchte sollen sich laut Pacult im Training bereits gezeigt haben: "Die Stimmung ist gut, die Burschen mit viel Elan und Eifer bei der Sache." Dass es allerdings noch ein weiter und steiniger Weg bis an die Spitze ist, ist Pacult auch klar: "Die Spieler sind mir fast ein bisschen zu ruhig. Sie müssen sich selber zwingen zu reden und Kommandos zu geben. Aber das ist ein Prozess, der noch länger dauern wird."

Rückkehr
Für Salzburg Coach Lothar Matthäus ist die Partie in Hütteldorf etwas ganz Besonderes: Erstmals seit seiner Entlassung im Jahr 2002 kehrt der Ex-Bayern-Star wieder ins Hanappi-Stadion zurück. Peter Pacult wünscht er "alles Gute, aber die Siegesserie von Rapid muss ja nicht gegen uns beginnen."

Trapattoni warnt
Vorsichtig zeigt sich auch Star-Coach Giovanni Trapattoni: "Im Trainereffekt liegt die größte Gefahr für uns. Ein neuer Trainer ist immer ein psychologischer Vorteil für eine Mannschaft. "

Volle Stürmer-Power
Die Salzburger Bullen können im Sturm wieder aus dem Vollen schöpfen: Tormaschine Alexander Zickler meldete sich nach überstandener Oberschenkelzerrung fit zurück und auch Österreichs Nachwuchshoffnung Mark Janko ist wieder einsatzbereit.