Das plant Koller gegen die Finnen

ÖFB-Termin

Das plant Koller gegen die Finnen

Teamchef kündigt Rotation an. Es gehe darum, Alternativen zu finden.

Am Dienstag steigt das Spiel gegen Finnland (20:45 Uhr im oe24-LIVE-TICKER). Für das ÖFB-Team ist es ein willkommener Test. Man möchte in der Erfolgsspur bleiben, eine Siegesserie starten. Und das neue 3-4-3-System festigen.

Ob man etwas für den WM-Quali-Kracher im Juni in Dublin einüben kann? "Irland ist, glaube ich, noch zu weit weg. Wir konzentrieren uns auf die kommende Aufgabe - und das ist Finnland", erklärt Marc Janko. Martin Harnik sieht das ähnlich: "Das Spiel dient mehr als Test für uns, als möglicherweise als Simulation von Irland."

Ähnlich sieht es Marcel Koller: Die Finnen spielen zwar robust und körperbetont, aber mit Irland seien sie nicht direkt zu vergleichen. "Trotzdem versuchen wir, Erkenntnisse zu sammeln und Alternativen zu finden. Vor allem was die Gesperrten betrifft, müssen wir noch entscheiden, ob sie spielen."

"Wollten neue Schärfe reinbringen"

Marko Arnautovic wird in Irland ebenso gesperrt fehlen wie Stefan Ilsanker. Ersterer ist kaum zu ersetzen, agierte zuletzt als stetiger Gefahrenherd. Womöglich probt Koller gegen Finnland den Ernstfall. Eine Option: Marcel Sabitzer rückt auf den linken Flügel, wird Rechts von Martin Harnik oder Alessandro Schöpf ersetzt.

Auch die Kapitänsfrage - David Alaba hatte gegen die Moldauer den gesperrten Julian Baumgartlinger vertreten - ließ er offen. Baumgartlinger trat bereits die Heimreise an, fehlt wegen einer Zehenblessur erneut. Alaba indes könnte eine Pause erhalten. Der Bayern-Star habe laut Koller kräftezehrende Wochen mit den Münchnern vor sich.

© GEPA

(c) GEPA

Wichtig sei jedenfalls ein Erfolg: "Moldawien war ein guter Schritt. Wir haben die drei Punkte geholt und Geduld im Spiel gezeigt. Das haben wir gepredigt - und das wurde umgesetzt", so Koller. Eine positive Stimmung könne man nicht herbei reden. "Dafür braucht es einfach gute Leistungen." Das erste Länderspiel im neuen Jahr war auch eine Art Neustart.

Koller: "Wir haben uns vor Moldawien ein neues Hotel genommen, ein neues System einstudiert. Da muss man Abläufe ändern und wieder hellwach sein." Denn über die Jahre würde sich das "eine oder andere einschleichen. Da haben wir versucht, neue Schärfe reinzubringen."

 12:39

Koller über Finnland

"Sie waren in vielen Partien knapp dran, haben aber oft verloren. Finnland spielt klassisch nordisch, in einem engen und kompaktem 4-4-2-System. Sie sind robust und kompakt, das geht in die Richtung von Irland. Wir wollten gegen ein englisches Team spielen, nur da gab es keine Möglichkeit. Es ist aber ohnehin schwer, einen Gegner zu simulieren."

 12:39

Schöpf über Finnland

"Wichtig wäre für uns, das Ergebnis gegen Moldawien zu bestätigen und wieder einen Sieg einzufahren."

 12:37

Koller über Kapitän

"Wir werden nach dem Abschlusstraining schauen, wer fit ist und wer spielt. Danach legen wir intern den Kapitän fest."

 12:36

Koller über Baumgartlinger

"Wir haben ihn mit der Idee einberufen, dass er gegen Finnland zum Einsatz kommen kann. Das ist jetzt leider nicht der Fall."

 12:35

Koller über Finnland-Test

"Selbstvertrauen holt man sich mit Erfolgen. Moldawien war ein guter Schritt, die drei Punkte und die Geduld im Spiel waren wichtig. Das haben wir gepredigt - und das wurde eingesetzt. Eine positive Stimmung kann man nicht herbei reden. Dafür braucht es einfach gute Leistungen."

 12:33

Koller über Schöpf

"Alessandro macht das sehr gut. Für uns ist er in der Offensive auf allen Positionen eine Option. Wir wissen jedoch natürlich, dass er sich im Zentrum am wohlsten fühlt. Er ist jemand, der auch Tore machen kann. Das ist gut für uns."

 12:31

Koller über "Neustart"

"Wir haben uns für die WM-Qualifikation ein neues Hotel genommen, ein neues System einstudiert. Da muss man Abläufe ändern, wieder hellwach sein. Bei uns ist immer eine gute Stimmung - das ist ein wichtiger Faktor. Aber: Wenn man länger zusammen ist, schleicht sich das eine oder andere ein. Da haben wir versucht, neue Schärfe reinzubringen."

 12:29

Koller über Konkurrenz

"Die Spieler sollen ruhig spüren, dass es Konkurrenz gibt. Es geht um Leistung - natürlich. Für uns ist aber wichtig, dass Konkurrenz da ist. Es geht darum, mit den besten Spielern zum Erfolg zu kommen."

 12:25

Koller über Änderungen

"Wichtig ist Angebot und Nachfrage. Wir haben zuletzt gemerkt, dass die Spieler, die nicht so regelmäßig zum Einsatz kommen, in der 65 oder 70 Minute oft nicht mehr auf dem Top-Level sind. Als Teamchef muss ich davor also überlegen, wen kann ich mitnehmen, wer ist besser als ein Anderer, der bislang im Kader war. Klar ist: Nicht jeder ist ein Nationalspieler."

 12:23

Koller über das System

"Das System richtet sich nicht alleine nach dem Gegner. Es geht auch um die eigene Überzeugung - und darum, wo beim Gegner die Schwächen sind."

 12:20

Koller über Irland

"Wir werden jetzt nicht Finnland mit Irland vergleichen. Es ist daher schwierig, hier etwas Ein-zu-Eins zu proben. Trotzdem werden wir versuchen, Erkenntnisse zu sammeln und Alternativen zu finden. Vor allem was die gesperrten Spieler betrifft, müssen wir noch entscheiden, ob sie spielen und wo sie spielen."

 12:19

Alessandro Schöpf

"Für mich als Tiroler ist es ein ganz besonderes Spiel. Ich hoffe, dass viele Zuschauer morgen ins Stadion kommen."

 12:16

Marcel Koller

"Es war ein schwieriger Lehrgang mit Krankheiten und Verletzungen. Baumgartlinger hat sich beim Abschlusstraining vor Moldawien an der Zehe verletzt. Ilsanker und Arnautovic werden gegen Irland gesperrt fehlen. Sabitzer ist auch ein bisschen kränklich. Alaba hat viele Spiele in den Knochen. Alessandro Schöpf wird als Lokalmatador jedenfalls zum Einsatz kommen."

 12:09

Herzlich Willkommen

Im Tiroler Tivoli Stadion stellen sich heute Marcel Koller und Schalke-Legionär Alessandro Schöpf der Presse. Am Dienstag steigt um 20:45 Uhr das Freundschaftsspiel gegen Finnland.