Wirbel um leere Austria-Tribüne

Miese Stimmung

Wirbel um leere Austria-Tribüne

Die Kulisse beim Freundschaftsspiel gegen Schweden enttäuschte.

Österreichs Fußball-Nationalteam hat am Donnerstag eine erfolgreiche Generalprobe für das Nations-League-Auswärtsspiel gegen Bosnien-Herzegowina abgeliefert. Die ÖFB-Auswahl gewann das Testspiel in der Generali Arena gegen Schweden mit 2:0 (1:0). Nach einem Eigentor von Filip Helander (11.) sorgte Interimskapitän David Alaba (64.) vor 11.100 Zuschauern für die Entscheidung.

Leise Misstöne gab es dennoch - die Zuschauerzahl in der runderneuerten Wiener Generali Arena enttäuschte. Rund 11.000 Zuseher waren im Stadion. Vor allem die den Austria-Mitgliedern und -Abonnenten vorbehaltene Osttribüne war sehr schütter besetzt. Die Austria-Fans wollten nicht, dass ihr Fanblock anderen Fans zugänglich gemacht wird. So kamen allerdings nur etwa 500 Fans, die hinter dem Tor saßen - kein schönes Bild und alles andere als förderlich für die Stimmung. Die auf der Gegentribüne untergebrachten Nationalteam-Fanklubs forderten auf Transparenten und in Sprechchören: "Heimspiele nur im Happel-Stadion".

Zur schütteren Kulisse äußerte sich auch Teamchef Foda: "Enttäuschend, die Mannschaft hätte viel mehr verdient. Wenn man erfolgreich sein will, dann müssen Publikum und Mannschaft miteinander funktionieren. Ich hoffe, dass wir beim nächsten Heimspiel besser unterstützt werden."