Woher kommt die Arroganz?

Krankl-Kolumne

Woher kommt die Arroganz?

Die Pleite gegen Israel haben sich die ÖFB-Kicker selbst zuzuschreiben.

Es ist zwar nett von Franco Foda, dass er die Verantwortung für das 2:4 übernimmt, doch die Hauptschuld für die Blamage tragen immer noch die Spieler am Platz. Natürlich kann man auch über die Strukturen im ÖFB reden und über das, was alles falsch läuft.

Es beginnt dabei, dass man immer wieder auf ausländische Teamchefs setzt. Gibt es nicht genug österreichische Trainer, die diesen Job hervorragend erledigen könnten? Das beste Beispiel ist Andreas Herzog, den sie beim ÖFB gefühlte 100-mal abgelehnt haben. Jetzt siegte er mit einer Mannschaft, die von der Qualität her weit unter der österreichischen liegt. Bei uns stimmt die Mentalität nicht. Mit dieser Arroganz werden wir auch gegen Slowenien nur schwer gewinnen.

ÖFB hat Weisheit mit dem Löffel gefressen

Nach zwei Niederlagen in zwei EM-Qualispielen sollte sich auch der ÖFB hinterfragen. Die Überheblichkeit unseres Teams ("Wir haben ja 25 tolle Legionäre") geht teilweise von den Funktionären aus. Beim ÖFB glaubt man, dass man die Weisheit mit dem Löffel gefressen hat. Das hat vor Jahren Herr Ruttensteiner angefangen. Und hier bin ich mit meinem Latein am Ende. Denn unser ehemaliger Sportdirektor stand gestern bekanntlich auf der anderen Seite. Offenbar hat er gelernt. Indem er Herzog holte.