öczan

fussball

Öczan schafft mit Hoffenheim Überraschung

Artikel teilen

Hoffenheim schmeißt mit Legionärs-Goalie Öczan Favorit Rostock im Cup raus. Bayern nach Kampf weiter, Bremen unterliegt Dortmund.

Der deutsche Fußball-Zweitligist 1899 Hoffenheim mit dem österreichischen Torhüter Ramazan Özcan hat Bundesligisten Hansa Rostock ein Bein gestellt. Durch einen 2:1-Heimsieg stieg die Mannschaft um Trainer Ralf Rangnick zum zweiten Mal in der Clubgeschichte ins Viertelfinale des DFB-Pokals auf. In diesem steht auch der FC Bayern München, der seine erste Pflichtaufgabe des neuen Jahres glanzlos aber souverän mit einem 5:2 gegen den Wuppertaler SV bewältigt.

Hoffenheim schmeißt Rostock raus
Mit Özcan, der erst im Winter von Salzburg nach Deutschland gewechselt war, im Tor ging der Zweitligist vor 5.835 Zuschauern durch Nilsson bereits nach zwölf Minuten in Führung. Nachdem der Vorarlberger einen Schuss von Bartels noch an die Stange abgewehrt hatte, gelang Rostock durch Kapitän Kern (52.) der Ausgleich. Hansa-Abwehrspieler Orestes (71.) sorgte mit einem Eigentor jedoch für die Sensation. Bei Hoffenheim verschoss Salihovic in der Nachspielzeit sogar noch einen Foulelfmeter.

Bayern mussten kämpfen
Regionalliga-Spitzenreiter Wuppertal leistete dem prominenten Gegner vor ausverkauftem Haus in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen 45 Minuten lang erbitterten Widerstand. Vor 61.482 Zuschauern traf Klose (14./27.) zweimal zur Führung, Damm (26.) und Saglik (29.) gelang jedoch zweimal der Ausgleich. Erst in der zweiten Spielhälfte machten Van Buyten (50.), Toni (53.) und Hamit Altintop (88.) alles klar.

1860 weiter
Auch Bayern-Stadtrivale 1860 München qualifizierte sich für die Runde der besten acht Teams, die Löwen siegten dank drei Toren zwischen der 83. und 88. Minute im Zweitliga-Duell mit Alemannia Aachen 3:2. ÖFB-U20-Teamspieler Julian Baumgartlinger wurde in der 92. Minute eingewechselt.

Bremen out
Weniger Glück hatte Werder Bremen. Das Team von Martin Harnik (nur auf der Bank) verlor gegen Borussia Dortmund 1:2 und schied damit aus dem Cupbewerb aus.

OE24 Logo