Arnautovic

Deutsche Bundesliga

Österreicher entführen Punkt aus Bayern

Werder erreicht ein Unentschieden - Pogatetz fliegt vom Platz.

Bayern München kommt in der deutschen Bundesliga nicht in Fahrt. Der Meister musste sich am Samstagabend im Topspiel gegen den personell arg geschwächten SV Werder Bremen mit einem 0:0 begnügen. 69.000 Zuschauer in der ausverkauften Münchner Allianz Arena erlebten am 65. Geburtstag von Franz Beckenbauer ein Spiel der vergebenen Torchancen. Beide Mannschaften haben nach drei Runden jeweils vier Zähler auf dem Konto.

  Starke Österreicher

Während David Alaba bei den Bayern nicht im Aufgebot stand, spielten bei Bremen mit Sebastian Prödl in der Innenverteidigung sowie Marko Arnautovic im Sturm zwei ÖFB-Legionäre durch. Arnautovic zeigte dabei ein sehr gutes Spiel und beschäftigte als Solo-Spitze aufgeboten die Münchner Defensive. "Ich finde, dass wir uns wirklich beachtlich geschlagen haben", sagte der Wiener nach dem Spiel.

Prödl mit Köpfchen
  Prödl hätte die Partie fast mit einem Paukenschlag eröffnet: Nach einem Freistoß des agilen Marko Marin köpfte der Steirer an den Pfosten, von dort prallte der Ball ans Bein von Bayern-Keeper Butt und weiter an die Torlatte (5.). Die Bayern taten sich insgesamt schwer, Kombinationen aufzuziehen und Lücken zu finden. Ihrem Spiel fehlte es an Präzision und Schwung. Auf der Gegenseite wirbelte Marin, der Butt auch mit einem prächtigen Distanzschuss zu einer Parade zwang (32.).

   Vor allem in der zweiten Spielhälfte häuften sich die Chancen der Hausherren - die letzte verstolperte Joker Mario Gomez in der 81. Minute eigensinnig. Bayern-Trainer Louis van Gaal kritisierte deshalb den erneut mangelhaften Abschluss. "Wir haben die meisten Chancen kreiert und auch die besten - dann muss man auch ein Tor machen", klagte der Niederländer.

Der Hamburger SV und Hannover 96 haben in der deutschen Fußball-Bundesliga erstmals Punkte liegen gelassen. Der HSV kam in der 3. Runde gegen den 1. FC Nürnberg nicht über ein 1:1 hinaus und verpasste mit sieben Punkten den Anschluss an den weiter makellosen Spitzenreiter 1899 Hoffenheim. Hannover musste gegen Bayer Leverkusen mit einem 2:2 zufrieden sein und büßte ebenfalls seine "weiße Weste" ein. Emanuel Pogatetz schwächte sein Team dabei mit einer Gelb-Roten Karte in der 36. Minute.

Pogatetz muss vom Platz
Der bereits nach sieben Minuten nach einem Ellbogencheck verwarnte ÖFB-Teamverteidiger erwischte Leverkusens Vidal mit einem ungestümen Tackling. Der offenbar übermotivierte Pogatetz flog daraufhin vom Platz. Die Hannover Hausherren gingen durch Didier Ya Konan (20.) und Mohammed Abdellaoue (50.) zweimal in Führung, Leverkusen schaffte durch Eren Derdiyok (62.) und Patrick Helmes (90.) aber jeweils den Ausgleich. Deutschlands Teamkapitän Michael Ballack musste bereits nach einer halben Stunde aufgrund einer Außenbandverletzung ausgewechselt werden.

Der Hamburger SV tat sich in der heimischen Arena mit den Gästen Nürnberg schwer. Mit etwas Glück drückte HSV-Innenverteidiger Joris Mathijsen (61.) den Ball nach einem Eckball über die Linie, Javier Pinola (82.) glich per Foulelfmeter aber noch für den "Club" aus. Rubin Okotie stand bei den Nürnbergern, die zum zweiten Mal remis spielten, erneut nicht im Kader.

Auch der zuletzt an einem Virus erkrankte Ümit Korkmaz erlebte den 4:0-Kantersieg seiner Eintracht Frankfurt gegen Mönchengladbach nur von der Tribüne aus mit. Für die Eintracht war es der erste Saisonerfolg, den vor allem der Grieche Theofanis Gekas mit einem Doppelpack (35., 64.) fixierte.

Weiter auf den ersten Saisonpunkt wartet trotz hochkarätiger Neuzugänge hingegen der VfL Wolfsburg nach einer 0:2-Auswärtspleite in Dortmund. Ohne Zähler steht auch Schlusslicht VfB Stuttgart da. Die Mannschaft des in der 76. Minute eingewechselten Martin Harnik verlor das Baden-Württemberg-Derby gegen den SC Freiburg 1:2. Dabei hatte der Russe Pawel Pogrebnjak (27.) den VfB sogar in Führung gebracht.

Am Samstag-Abend standen sich im Schlager der Runde noch Rekordmeister Bayern München und Werder Bremen gegenüber.