2:0 Sieg gegen Bullen

Hofmann kam, sah und siegte

Zweiter Saisonsieg gegen den Meister - Salzburger Serie beendet.

Mit Kapitän Steffen Hofmann und mit einer gesunden Jetzt-erst-recht-Einstellung ging Rapid gestern ins Topspiel. Christopher Drazans Warnschuss aus spitzem Winkel (3.) war ein erstes Signal an den Gegner und die eigenen Fans (das Hanappi war gestern nicht ausverkauft). Der Rekordmeister wollte Wiedergutmachung für die Blamagen gegen die Austria (0:2) und Leverkusen (0:4). Terrence Boyd hatte wenig später die erste Großchance (5.), verfehlte das Bullen-Tor jedoch knapp.

Rapid ging gestern sowohl von der Ein-als auch von der Aufstellung her wesentlich mutiger ins Match als noch am Donnerstag gegen Leverkusen. Und das gegen enorm auswärtsstarke Salzburger, die acht ihrer neun Auftritte auf fremden Plätzen gewonnen hatten. In Minute 11 blitzte erstmals Gefahr vor dem Rapid-Tor auf: Kevin Kampl verpasste eine Hereingabe von der linken Seite nur knapp.

Hofmann traf per Freistoß aus 20 Metern ins Kreuzeck
Doch das Tor fiel auf der anderen Seite: Wer sonst als Steffen Hofmann hätte es erzielen sollen. Der "Fußball-Gott" drehte einen 20-Meter-Freistoß gekonnt ins kurze Eck -da sah Bullen-Goalie Walke nicht allzu gut aus (14.). Salzburgs Antwort: Sorianos Fersler aufs kurzef Eck -doch Luki Königshofer parierte (16.). In Minute 23 verpasste Guido Burgstaller nach einem Konter das mögliche 2:0 - drüber.

Als Rapids Christopher Drazan verletzt rausmusste (Schulter), kam Deni Alar ins Spiel. Rapid jetzt noch etwas offensiver. Doch Salzburg blieb gefährlich: Soriano köpfelte völlig freistehend am Tor vorbei (31.). Kampl schob den Ball nach fatalem Fehlpass von Stefan Kulovits knapp an der rechten Stange vorbei (33.). Es war ein offenes Match. Beide Teams spielten geradlinig nach vorn, wiesen hinten jedoch immer wieder Lücken auf. Kulovits' Flugkopfball segelte knapp am Gästetor vorbei (37.). Kurz vor der Pause retteten drei Rapidler gemeinsam gegen Kampl (43.).

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel: Flanke von Burgstaller, Kopfball Boyd - 2:0 (47.)! Die Entscheidung? Der lauf-und spielstarke Kampl (60.) scheiterte an Königshofer. In der Schlussphase machte Rapid hinten dicht. Salzburg tat sich immer schwerer. Boyd &Co. hätten am Ende gar noch erhöhen können.