3. Runde Bundesliga

Rapid siegte dank spätem Hofmann-Treffer

Artikel teilen

Das erste Tor schloss Saurer für die Grün-Weißen. Wr. Neustadt gegen Austria endete 0:0.

Österreichs Fußball-Rekordchampion Rapid Wien hat Meister Salzburg am Sonntagnachmittag dank einem Hofmann-Treffer (93.) in der Nachspielzeit 2:1 besiegt. Die Wiener holten damit in der dritten Runde nicht nur den ersten Sieg der Saison, sondern auch die ersten Punkte überhaupt. Die Salzburger halten hingegen nach zwei gespielten Partien erst bei einem Punkt. Zuvor hatte ausgerechnet der von den Fans wegen seiner Austria-Vergangenheit geschmähte Saurer (49.) Rapid in Führung gebracht, Jantscher (62.) zwischenzeitlich ausgeglichen.

Rapid: Gleich nach vorn
Rapid spielte im ausverkauften Wiener Hanappi-Stadion und vor den Augen von Teamchef Didi Constantini und Tennis-Profi Jürgen Melzer von Beginn an entschlossen nach vorne und hatte gleich einige gute Chancen. Christoph Saurer, der erstmals von Beginn an auf der linken Seite spielte und von den Fans mit Pfiffen empfangen wurde, zog in der vierten Minute erstmals von der Strafraumgrenze ab, Salzburg-Goalie Gerhard Tremmel hielt aber sicher.

In dieser Tonart ging es weiter: Hamdi Salihi (9.) schoss nach Vorarbeit von Markus Katzer aus kurzer Distanz vorbei, Nikica Jelavic (10., 14.) hatte ebenfalls bereits zu Beginn gute Möglichkeiten, unmittelbar vor der Pause (44.) strich ein Kopfball von ihm am langen Eck vorbei. Für Lacher abseits des Fußballs sorgte ein Eichhörnchen, das entlang des Platzes seine Runde drehte und auch immer wieder in der Live-Übertragung eingeblendet wurde.

Salzburg: zögerlich
Salzburg, das mit Solospitze Roman Wallner angetreten war, spielte abwartend. Die erste gute Gelegenheit hatte Wallner (32.), dessen Volleyschuss aus halblinker Position ans Außennetz ging. Die passive Haltung der Gäste wurde fünf Minuten nach der Pause abgestraft. Nach einer Aktion über Hofmann und Salihi staubte Saurer (49.) ab und bescherte den Hütteldorfern mit seinem ersten Treffer im Rapid-Dress die 1:0-Führung. Tremmel reklamierte allerdings heftig eine Abseitsstellung von Thomas Hinum, der beim Schuss von Saurer auf der Linie gelegen war.

Salzburgs Trainer Huub Stevens reagierte sofort und brachte den frisch verpflichteten Stürmer Joaquin Boghossian und Jakob Jantscher. Die beiden Spieler waren gleich in der 62. Minute entscheidend am Ausgleich beteiligt. Boghossian verlängerte einen Ball auf Jantscher, den dieser direkt nahm und zum 1:1 ins Netz schoss.

Es war ein etwas glückliches Remis für die Salzburger, denn Rapid war während des gesamten Spiels die aktivere Mannschaft. In der 74. Minute klatschte eine von Tremmel falsch eingeschätzte Hofmann-Flanke auf die Latte, unmittelbar davor hatte der Salzburger Keeper einen Schuss von Gartler (73.) gehalten. Die Salzburger waren aber stets gefährlich. Gonzalo Zarate (79.) hatte nach Jantscher-Vorarbeit den Matchball am Fuß, schoss aber am langen Eck vorbei. Rapid nutzte hingegen den Matchball. Nach Vorarbeit von Gartler traf Hofmann in der 93. Minute und sorgte für den auch von Coach Peter Pacult viel bejubelten 2:1-Sieg.

Nächste Seite: Wr. Neustadt - Austria 0:0

Wr. Neustadt - Austria 0:0

Die Überraschungsmannschaft Wiener Neustadt hat am Sonntag mit einem torlosen Heim-Remis gegen Austria die über acht Spiele über die Sommerpause gegangene Siegesserie der Wiener in der Fußball-Bundesliga beendet und - zumindest vorerst - die Tabellenführung erfolgreich verteidigt. Die Austria blieb aber vor 5.900 Zuschauern immerhin ein weiteres Mal ungeschlagen, hat dies nun schon 18 Mal in Serie geschafft. Punktgleich mit den Niederösterreichern halten sie bei sieben Punkten.

Beide Teams waren mit zwei Siegen aus den ersten beiden Partien herausgegangen, die Gäste hatten zudem die Erfolge aus dem Europacup als Rückenwind. Trainer Karl Daxbacher schickte daher bei großer Hitze auch die am Donnerstag im Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde in der Europa League bei Ruch Chorzow 3:1 siegreich gebliebene Elf auf das Feld, auch Wr.-Neustadt-Coach Peter Schöttel baute bei seinem Team auf das bewährte Team-Gerüst.

In diesem spielt Patrick Wolf eine wesentliche Rolle, er hatte vor der Partie über Hüftschmerzen geklagt. Der flinke Flügelspieler konnte aber spielen und wurde vor der Pause zum auffälligsten Akteur. Mehrere Male setzte er mit seiner Schnelligkeit seine Mitspieler ein, in der 33. Minute scheitert der 29-Jährige selbst an Austria-Goalie Lindner. Die Austria hatte vor der Pause mehr Spielanteile, die besseren Chancen fanden jedoch die Gastgeber vor.

Ab der 60. Minute mussten die mit sechs Ex-Austrianern angetretenen Wiener Neustädter aber auf Wolf verzichten, er wurde durch Guido Burgstaller ersetzt. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Austria aber schon das Kommando übernommen gehabt, auch chancenmäßig. In der 71. Minute brachte Daxbacher zur Verstärkung der Offensive Schumacher für Vorisek, der Brasilianer fällt zwei Minuten später durch ein Handspiel im Strafraum des Gegners erstmals auf.

Klein aus kurzer Distanz (59.), Jun bei einem Schuss ins kurze Eck (71.), der bei dieser Aktion von Grünwald zurückgehaltene Suttner (77.) sowie Junuzovic (83.) fanden die größten Chancen der Austria in der zweiten Hälfte vor, zwingend war aber keine davon. Die beste Chance der Wiener Neustädter kam aus einem Gestocher vor dem Austria-Tor heraus. Der Ball landete auch im Tor, doch Schiedsrichter Prammer annullierte den Treffer wegen einer Ball-Blockade Aigners. Ramsebner hatte noch die Siegchance für Neustadt (90.), es blieb aber beim gerechten Remis.

Tabelle:
1. SC Wr. Neustadt 3 2 1 0 7:1 6 7
2. SK Sturm Graz 3 2 1 0 7:2 5 7
3. Austria Wien 3 2 1 0 6:3 3 7
4. SV Ried 3 2 0 1 5:4 1 6
5. Wacker Innsbruck 2 1 1 0 6:2 4 4
6. SV Kapfenberg 3 1 1 1 3:3 0 4
7. Rapid Wien 3 1 0 2 3:7 -4 3
8. Red Bull Salzburg 2 0 1 1 1:2 -1 1
9. LASK Linz 3 0 0 3 3:10 -7 0
10. SV Mattersburg 3 0 0 3 2:9 -7 0

OE24 Logo