Royer: "Ich bin unschuldig"

180.000 € Geldstrafe

Royer: "Ich bin unschuldig"

Hannover-Legionär beteuert nach Verurteilung wegen Falschaussage Unschuld.

Der österreichische Fußball-U21-Teamspieler Daniel Royer hat sich am Dienstag via Pressemitteilung seines Clubs Hannover 96 gegen seine am Montag im Straflandesgericht Leoben erfolgte Verurteilung zur Wehr gesetzt. "Ich bin unschuldig. Das ist alles, was ich sagen kann und was jetzt wichtig ist. Ich werde mich nun mit meinem juristischen Beistand beraten und dann entscheiden, wie wir weiter vorgehen. Ich kann und werde dieses Urteil nicht akzeptieren. Wer unschuldig ist, darf nicht bestraft werden", wurde Royer in der Aussendung zitiert.

Der Steirer erhielt in dieser Causa Rückendeckung von Hannover-Manager Jörg Schmadtke. "Ich bin überrascht über das Urteil und die Umstände, wie es zustande gekommen ist. Wir sind von Daniels Unschuld überzeugt und gehen davon aus, dass er in einer Berufungsverhandlung freigesprochen wird", erklärte Schmadtke.

Royer war am Montag wegen falscher Beweisaussage, Verleumdung und versuchter Begünstigung zu einer Geldstrafe von 180.000 Euro verurteilt worden. Das Gericht hatte ihn für schuldig befunden, bei einer anderen Gerichtsverhandlung gegen seinen Rieder Ex-Clubkollegen Mark Prettenthaler gelogen zu haben.