Schalke blamiert sich im DFB-Pokal

1:2 in Dresden

Schalke blamiert sich im DFB-Pokal

Der Hamburger SV duselte sich zu einem Sieg gegen Energie Cottbus.

Schalke 04 hat sich im DFB-Pokal bis auf die Knochen blamiert. Der Champions League-Teilnehmer aus Gelsenkirchen verlor (Christian Fuchs nur auf der Bank) bei Drittligist Dynamo Dresden mit 1:2. Der Ex-Klub von Peter Pacult lag nach Toren von Eilers und Teixeira schon 2:0 voran, ehe Joel Matip kurz vor dem Ende noch einmal Hoffnung bei den Königsblauen aufkeimen ließ. Eine Schlussoffensive, bei der auch der eingewechselte Weltmeister Julian Draxler am Feld stand, brachte aber nichts ein.

Der Hamburger SV ist im dagegen knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt. Der deutsche Fußball-Bundesligist setzte sich am Montag in der ersten Runde beim Drittligisten Energie Cottbus erst im Elfmeterschießen mit 4:1 durch. Nach der regulären Spielzeit war es 1:1, nach der Verlängerung 2:2 gestanden. Die HSV-Tore erzielten Heiko Westermann (70.) und Rafael van der Vaart (106./Freistoß).

Das Aus kam für zwei Österreicher-Clubs. Zweitligist Ingolstadt musste sich dem Viertligisten Kickers Offenbach trotz mehr als 70-minütiger Überzahl nach torlosen 120 Minuten im Elfmeterschießen mit 2:4 geschlagen geben. ÖFB-Teamgoalie Ramazan Özcan, der geschont wurde, sah die Niederlage von der Bank aus, Stürmer Lukas Hinterseer wurde in Minute 97 eingewechselt, konnte aber keine entscheidenden Impulse mehr setzen.

Union Berlin zog mit Christopher Trimmel im Mittelfeld im Zweitliga-Duell mit Aufsteiger Heidenheim mit 1:2 den Kürzeren.