fra sco

fussball

Schottland überrascht Frankreich

Artikel teilen

Italien hat dem Druck standgehalten und in der Ukraine 2:1 gewonnen. Frankreich hingegen musste sich in Paris Schottland 0:1 geschlagen geben.

Großkampftag in der EM-Qualifikation: Die größte Überraschung gelangt sicher den Schotten. Die "Bravehearts" gewannen in Frankreich 1.0 und übernahmen die Tabellenführung in der Gruppe B.

Gruppe A
Polen hat am Mittwoch mit einem 0:0 im Spitzenspiel in Finnland die Tabellenführung in der Gruppe A der Fußball-EM-Qualifikation erfolgreich verteidigt. Damit haben die Polen zwei Schlüssel-Auswärtsspiele in Folge ohne Niederlage überstanden, am Samstag hatten sie bereits in Portugal ein 2:2-Remis erobert.

Portugal hat hingegen nach dem 2:2 am Samstag daheim gegen Polen auch gegen Serbien vor Heimpublikum nur einen Punkt erobert. Simao brachte Portugal früh in Führung (11.), doch wie gegen Polen musste man den späten Ausgleich hinnehmen. Für Serbien traf Ivanovic (86.). Der Vierkampf um die zwei EM-Plätze bleibt damit packend, Polen (21/11) führt vor Finnland (19/11), Portugal (17/10) und Serbien (16/10).

Portugal - Serbien 1:1 (1:0)
Lissabon. Tore: Simao (10.) bzw. Ivanovic (86.)

Finnland - Polen 0:0
Helsinki. Markus Heikkinen (Rapid Wien) spielte bei Finnland bis zur 90. Minute

Tabelle Gruppe A:
1. Polen 11 17:9 21
2. Finnland 11 11:6 19
3. Portugal 10 19:9 17
4. Serbien 10 13:8 16
5. Belgien 10 10:14 11
6. Armenien 8 4:8 8
7. Kasachstan 10 8:15 7
8. Aserbaidschan 8 4:17 5

Gruppe B
Schottland hat am Mittwochabend für die große Sensation gesorgt und Vizeweltmeister Frankreich in Paris 1:0 besiegt. Dank eines Weitschuss-Treffers von McFadden in der 64. Minute stellten die Schotten das Geschehen in der Quali-Gruppe B völlig auf den Kopf. Geleitet wurde die Partie, bei der die Schotten den ersten Sieg in Frankreich seit 57 Jahren feierten, vom österreichischen Referee Konrad Plautz.

Da Weltmeister Italien in der Ukraine aufgrund von zwei Di-Natale-Toren den erhofften Befreiungsschlag landete und 2:1 gewann, führt nun in der Tabelle Schottland (21 Punkte/9 Spiele) sensationell vor den WM-Finalisten Italien (20/9) und Frankreich (19/9). Frankreich hatte zwar gegen die Schotten deutlich mehr vom Spiel, doch der haltbare Weitschuss von McFadden versetzte die tausenden mitgereisten Schotten in Ekstase. Die Schotten hatten bereits das erste Quali-Match gegen die Franzosen in Glasgow mit 1:0 für sich entschieden.


Litauen - Faröer 2:1 (1:0) Kaunas. Tore: Jankauskas (7.), Danilevicius (50.) bzw. Jacobsen (93.)

Ukraine - Italien 1:2 (0:1)
Kiew. Tore: Schewtschenko (72.) bzw. Di Natale (40., 77.)

Frankreich - Schottland 0:1 (0:0)
Paris, SR Konrad Plautz (AUT). Tor: McFadden (64.)

Tabelle Gruppe B:
1. Schottland 9 17:7 21
2. Italien 9 15:7 20
3. Frankreich 9 15:3 19
4. Ukraine 8 10:9 13
5. Litauen 9 7:11 10
6. Georgien 9 14:15 7
7. Färöer-Inseln 9 3:29 0

Nächste Seite: Gruppen C und D

Gruppe C
Griechenland, Sensations-Europameister 2004, machte in Gruppe C mit dem 2:2 in Norwegen einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Endrunde. Die in Führung liegende Truppe von Teamchef Otto Rehhagel ging in Oslo durch Kyrgiakos zweimal in Führung (7., 29.), den Gastgebern gelang durch Carew (15.) und Riise (38.) bereits vor der Pause aber jeweils der Ausgleich. Nach dem Wechsel zogen sich die Griechen zurück und verteidigten das Remis erfolgreich.

Die Norweger haben nun im Rennen um Platz zwei mit der Türkei die etwas schlechteren Karten. Denn die Türken, die sich am Samstag mit dem 2:2 auf Malta blamiert hatten, weisen nach einem 3:0-Heimerfolg gegen Ungarn (Unal 68., Aurelio 72., Altintop 94.) bei einem Spiel weniger gleichviele Punkte auf. Die Norweger haben jedoch noch ein Heimspiel gegen die Türken (17. November) in der Hinterhand. Bosnien-Herzegowina hat sich mit einer 0:1-Heimpleite gegen Moldawien wohl aus dem Rennen verabschiedet. Für die Moldawier war es im neunten Gruppenspiel der erste Sieg.

Tabelle Gruppe C:
1. Griechenland 8 14:7 19
2. Türkei 8 21:8 17
3. Norwegen 9 20:8 17
4. Bosnien-Herz. 9 14:16 13
5. Ungarn 9 8:17 9
6. Malta 8 7:17 5
7. Moldawien 9 5:16 5

Gruppe D
Nach Deutschland steht nun auch Tschechien mit eineinhalb Beinen bei der EM in Österreich und der Schweiz. Im direkten Duell um Rang zwei setzten sich die Tschechen in Prag gegen Irland dank eines Jankulowski-Treffers (15.) 1:0 durch. Die hinter Deutschland zweitplatzierten Tschechen weisen drei Spiele vor Schluss sechs Punkte Vorsprung auf die Iren auf.

Slowakei - Wales 2:5 (1:3)
Trnava. Tore: Mintal (12., 57.) bzw. Eastwood (22.), Bellamy (34.,41.), Durica (78./Eigentor), Davies (90.)

Tschechien - Irland 1:0 (1:0)
Prag. Tore: Jankulowski (15.) Rote Karte: Hunt (Irland/64./Foul)

Tabelle Gruppe D:
1. Deutschland 8 31:4 22
2. Tschechien 9 19:4 20
3. Irland 9 14:11 14
4. Slowakei 9 20:20 10
5. Wales 8 13:13 10
6. Zypern 8 13:16 10
7. San Marino 9 1:43 0

Nächste Seite: Gruppen E und F

Gruppe E
In Gruppe E hat der weiterhin ungeschlagene Leader Kroatien die Pflichtübung in Andorra mit 6:0 völlig problemlos erfüllt. Auch ohne Kapitän und Salzburg-Legionär Niko Kovac (Rückenprobleme) erzielten Petric (38., 44.), Srna (34.), Kranjcar (49.) Eduardo (55.) und Rakitic (64.) die Treffer der Kroaten. Im Schlager der Gruppe E bezwang England im Londoner Wembley-Stadion Russland 3:0 und schob sich auf Platz 2 vor.

England hat den so wichtigen Pflichtsieg geschafft. Die "Three Lions" setzten sich in der Gruppe E wie bereits am Samstag gegen Israel auch gegen Russland im neuen Wembley-Stadion 3:0 durch. Die Treffer erzielten Owen (7., 31.) und Ferdinand (84.). Die Engländer haben nun im Rennen um Rang zwei hinter Kroatien zwei Zähler Vorsprung auf Russland.

Mazedonien - Estland 1:1 (1:1)
Skopje, 5.000. Tore: Maznow (30.) bzw. Piiroja (16.) Goce Sedloski (Mattersburg) spielte bei Mazedonien durch

England - Russland 3:0 (2:0)
London. Tore: Owen (7., 31.), Ferdinand (84.)

Tabelle Gruppe E:
1. Kroatien 9 24:4 23
2. England 9 18:2 20
3. Russland 9 14:4 18
4. Israel 9 17:10 17
5. Mazedonien 9 7:11 8
6. Estland 10 3:18 4
7. Andorra 9 2:36 0

Gruppe F
Spanien hat seit Mittwochabend wieder sehr gute Karten auf die Teilnahme an der EURO 2008. Die Iberer setzten sich in Gruppe F daheim gegen Lettland dank Treffern von Xavi (13.) und Torres (85.) 2:0 durch. Gleichzeitig profitierten die Spanier vom neuerlichen Umfaller der Nordiren, die sich nach dem 0:1 am Samstag in Lettland nun auch auf Island 1:2 geschlagen geben mussten. Damit führt nun das diesmal spielfreie Schweden (19 Punkte/8 Spiele) vor Spanien (19/9), Nordirland (16/9) und Dänemark (14/8).

Dänemark - Liechtenstein 4:0 (4:0)
Aarhus. Tore: Nordstrand (3., 36.), Laursen (12.), Tomasson (18.)

Island - Nordirland 2:1 (1:0)
Reykjavik. Tore: Bjornsson (5.), Gillespie (88./Eigentor) bzw.Healy (70./Elfmeter)

Spanien - Lettland 2:0 (1:0)
Oviedo, 27.000. Tor: Xavi (13.), Torres (85.)

Tabelle Gruppe F:
1. Schweden 8 17:4 19
2. Spanien 9 16:7 19
3. Nordirland 9 14:11 16
4. Dänemark 8 13:5 14
5. Island 9 8:17 8
6. Lettland 8 5:9 6
7. Liechtenstein 9 5:25 4

Nächste Seite: Gruppe G

Gruppe G
Bulgarien - Luxemburg 3:0 (2:0)
Sofia, 3.000. Tore: Berbatow (27., 28.), Petrow (54./Elfmeter)

Slowenien - Weißrussland 1:0 (1:0)
Celje. Tor: Lavric (2./Elfmeter) Rote Karte: Radkow (Weißrussland/70.)

Albanien - Niederlande 0:1 (0:0)
Tirana. Tor: Van Nistelrooy (91.) Rote Karte: Cana (Albanien/87.)

Tabelle Gruppe G
1. Rumänien 8 17:5 20
2. Niederlande 8 11:2 20
3. Bulgarien 9 14:6 18
4. Slowenien 9 9:12 10
5. Albanien 8 8:7 9
6. Weißrussland 9 11:19 7
7. Luxemburg 9 1:20 0

OE24 Logo