Pacult: Keine Gnade für Gips-Profi

Skandal Boy Pehlivan

Pacult: Keine Gnade für Gips-Profi

Heute kehrt Rapid vom Lauftrainingslager in Lutzmannsburg zurück.

Gestern Abend schaute Minister Da­rabos im Thermenhotel Kurz vorbei. Er traf völlig ­geschlauchte Rapid-Spieler vor. Fintness-Guru Christian Canestrini hatte ihnen in den letzten Tagen alles abverlangt. Für die große Aufholjagd im Frühjahr braucht man viele Kraftreserven.

Zwei Testspiele vor dem Türkei-Trainingslager
Ab morgen geht die Vorbereitung in Hütteldorf weiter. Bis zur Abreise ins Trainingslager in der Türkei stehen noch zwei Testspiele auf dem Programm: Am kommenden Samstag gegen Purkersdorf (14 Uhr) und Dienstag in einer Woche ­gegen Götzendorf (18 Uhr). Gips-Profi Pehlivan (beide Hände nach einer Rauferei gebrochen) muss da passen, währenddessen aber Kondition bolzen. Trainer Pacult kennt da kein Pardon.

Pehlivan mit Spezialschiene und Gipshand nach Belek
Kleiner Hoffnungsschimmer: Am 20 Jänner, am Tag der Abreise nach Belek, wird Pehlivan der Gips am linken Unterarm abgenommen, er bekommt dann von Rapid-Arzt Dr. Zifko eine Spezialmanschette verpasst. Den Gips am linken Arm muss er noch bis 31. Jänner tragen. Kulovits und Hinum heißen Pacults Alternativen auf der Pehlivan-Position im zentralen Mittelfeld.

Hohe Rückennummern für Rapids Neuverpflichtungen
Mit Prokopic und Schimpelsberger hat Rapid auch das Einkaufsprogramm abgeschlossen. Beide Neuzugänge bekamen gestern ihre Rücknummern: Prokopic wird mit der 16 auflaufen, Schimpelsberger mit 36.