sturm_gepa

Saisonauftakt

Sturm überfährt Meister Rapid mit 3:1

Artikel teilen

Die EURO ist Geschichte: Dienstag ab 19.30 Uhr rollt wieder das Bundesliga-Leder. Zum Saisonauftakt gibt's die Knallerpartie Sturm - Rapid.

Sturm Graz - Rapid Wien 3:1 (2:0)
Die tipp3-Bundesliga ist am Dienstag mit einem rasanten, spannenden, emotionsgeladenen Duell und einem 3:1-Erfolg für Sturm Graz in die Saison 2008/09 gestartet. Meister Rapid tat sich zum Auftakt in der mit 15.322 Zuschauern ausverkauften UPC-Arena sichtlich schwer, bot den spielfreudigen Grazern kaum Paroli und musste sich verdientermaßen geschlagen geben.

Sonnleitner (33. nach Koch-Patzer) und Haas (45.) sorgten für den 2:0-Halbzeitstand, Dober brachte Rapid kurz nach Seitenwechsel mit einem Gewaltschuss auf 1:2 heran. Stankovic setzte in der 72. Minute mit dem 3:1 den Schlusspunkt und sicherte den Grazern einen perfekten Einstand.

Überlegene Gastgeber
Die ersten 45 Minuten dominierten nach einer kurzen Phase des Abtastens klar die spritzigeren und bissigeren Gastgeber, deren spielerische Akzente auch zu mehreren Chancen führten. Wenig überraschend kam denn auch das 1:0 für die Gastgeber: Hoffer fälschte einen Haas-Freistoß leicht ab, Goalie Koch ließ den eigentlich harmlosen Ball aus den Händen springen und ermöglichte es dem verkehrt heranspringenden Sonnleitner, mit dem Unterschenkel das kuriose 1:0 und damit seinen ersten Treffer im Sturm-Dress zu erzielen (33.). Die Nerven bei Koch lagen in der Folge sichtlich blank, zum Glück für den Deutschen gab Schiedsrichter Steiner einen klaren Elfmeter wegen Haltens von Hölzl aber nicht (37.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Haas mit einem sehenswerten Schlenzer aus 16 Metern noch auf 2:0, die Vorarbeit hatten Muratovic und Stankovic mit zwei perfekten Kurzpässen geleistet.

Doppelwechsel bei Rapid bringt etwas Schwung
Rapid-Coach Pacult reagierte in der Pause, nahm Prokopic und Hoffer vom Feld und warf die beiden Stürmer Maierhofer sowie den kroatischen Neuzugang Jelavic in die Schlacht. Die Hütteldorfer präsentierten sich in der Folge stärker und kamen durch ihren torgefährlichen Verteidiger Dober prompt zum Anschlusstreffer, Graz-Goalie Schicklgruber sah beim Weitschuss aus über 30 Metern aber nicht gut aus (49.).

Sturm, in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel vom Wiener Elan etwas überrascht, machte aber bald wieder Druck und zog sein brandgefährliches Konterspiel auf. In der 64. Minute traf Hlinka aus 30 Metern die Stange, Stankovic scheiterte im Nachschuss an Koch. Auf der Gegenseite setzte Hofmann einen 30-Meter-Schuss nur knapp über die Querlatte (54.) und fälschte Sonnleitner einen Jelavic-Kopfball fast ins eigene Tor ab (65.).

Stankovic setzt Schlusspunkt
Den Schlusspunkt setzte aber wieder Sturm: In der 72. Minute, just als Patocka an der Seitenlinie verarztet werden musste, zog Muratovic fast von der Mittellinie alleine auf das Tor zu, seine Vorlage in die Mitte verwertete der ebenfalls einsam postierte Stankovic problemlos zum Endstand von 3:1.

OE24 Logo