u21_konsole

4:2 Sieg

Traumstart des neuen U21-Teams

Das neu formierte österreichischen Fußball-U21-Team setzte sich beim Vier-Nationen-Turnier gegen Italien überraschend mit 4:2 durch.

Viel besser hätte der erste Auftritt des neu formierten österreichischen Fußball-U21-Teams nicht verlaufen können. Die ÖFB-Jungkicker, die erstmals aus Spielern mit dem Geburtsdatum 1. Jänner 1986 oder später selektiert wurden, setzten sich am Dienstag in Schwaz gegen ihre gleichaltrigen Konkurrenten aus Italien überraschend 4:2 durch - damit übernahmen die Schützlinge von Teamchef Manfred Zsak nach ihrer ersten Partie im Rahmen des Vier-Nationen-Turniers, an dem auch Deutschland und die Schweiz teilnehmen, die Spitze.

Zsak mit Sonderlob für Spieler
"Ich habe nicht geglaubt, dass es gleich so gut rennt", gab Zsak danach zu, "alle Spieler haben sich ein großes Sonderlob verdient." Der frühere Teamspieler war von der Leistung seiner Spieler sowohl im spielerischen als auch im kämpferischen Bereich beeindruckt. "Wir hätten schon zur Pause 4:1 führen können. Auch wenn wir in der zweiten Hälfte phasenweise Probleme bekommen haben, war das 4:2 auch in dieser Höhe verdient. Es hat einfach alles zusammengepasst."

Ziel EM-Qualifikation
Trotz aller Freude tritt Zsak, der keinen Spieler besonders hervorheben wollte, aber auch auf die Euphoriebremse. "Die Bäume dürfen jetzt nicht gleich in den Himmel wachsen. Unser Ziel ist, bis zum Beginn der EM-Qualifikation eine gute Mannschaft zu formen." Bevor es in der Europameisterschafts-Ausscheidung in rund einem Jahr ernst wird, gilt es das Resultat gegen Italien im kommenden Turnierspiel am Dienstag in Wattens gegen die Altersgenossen aus der Schweiz zu bestätigen.