ivanschitz jubel

fussball

Weiter Rätselraten um Ivanschitz' Zukunft

Artikel teilen

Bleibt er in Athen? Kehrt er nach Salzburg zurück? Oder verkaufen ihn die Bullen gar? Zukunft von Teamkapitän Ivanschitz weiter völlig offen.

Rund zweieinhalb Monate vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft ist die künftige Vereins-Zugehörigkeit von ÖFB-Teamkapitän Andreas Ivanschitz weiterhin völlig offen. Der Burgenländer spielt seit Sommer 2006 für Panathinaikos, der Leihvertrag zwischen den Griechen und dem österreichischen Meister Red Bull Salzburg, dem der Mittelfeld-Akteur bis Sommer 2009 gehört, endet jedoch mit Saisonende.

Verlängerung in Athen vorstellbar
Ivanschitz deutete an, dass er einem längeren Aufenthalt in Athen nicht abgeneigt ist. "Das ist ein toller Verein, ich fühle mich dort sportlich und privat wohl und könnte mir durchaus vorstellen, bei Panathinaikos zu verlängern. Aber entscheidend ist, dass die Vereine miteinander reden. Sie müssen die Fronten klären", sagte der 24-Jährige, den aber auch ein Wechsel in eine europäische Top-Liga reizen würde.

Hoffen auf baldige Klärung
Wann definitiv feststehen wird, welches Vereinstrikot er in der kommenden Saison tragen wird, ist für Ivanschitz zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzbar. "Es wäre nicht schlecht, wenn die Situation noch vor der EURO geklärt wäre. Andererseits kann man sich bei der EM auch ins Rampenlicht spielen."

Mehr Legionäre
Der Linksfuß ist einer von zehn Legionären im aktuellen 20-Mann-Kader und begrüßt den Trend, dass die Anzahl von "Fremdarbeitern" im Team langsam, aber sicher zunimmt. "Das tut dem österreichischen Fußball sicher gut. Es wäre schön, wenn es noch mehr werden würden", meinte Ivanschitz. Er halte es mittelfristig nicht für ausgeschlossen, einmal einem ÖFB-Aufgebot anzugehören, das ausschließlich aus Legionären besteht.

Für ihn selbst sei der Schritt ins Ausland ein wichtiger in seiner Entwicklung gewesen. Allerdings riet Ivanschitz seinen abwanderungswilligen Kollegen, Angebote von Clubs außerhalb Österreichs genau zu begutachten. "Es kommt immer darauf an, zu welchem Verein man geht und ob man dort zum Beispiel eine realistische Chance hat, zu spielen."

OE24 Logo