Ronaldo gewinnt Duell gegen Ibrahimovic

WM-Quali-Play-off

Ronaldo gewinnt Duell gegen Ibrahimovic

Superstar Ronaldo erlöst Portugal beim 1:0-Heimsieg gegen Schweden.

In Lissabon entschied Ronaldo das erste Duell der Superstars gegen Zlatan Ibrahimovic für sich. Anders als erwartet konnten die beiden aber zunächst keine großen Akzente setzen. Der Portugiese steigerte sich immerhin in der zweiten Halbzeit. Nach einem unbeabsichtigten Foul aus Übereifer an Schwedens Torwart Andreas Isaksson (73.) sah er die Gelbe Karte. Kurz darauf war er zur Stelle und sorgte mit einem Flugkopfball für den Siegtreffer. Zwei Minuten später setzte er einen weiteren Kopfball an die Latte.

Beide Kontrahenten setzten besonders in der ersten Halbzeit auf Offensivfußball und untermauerten ihre Ambitionen auf die WM-Teilnahme im kommenden Sommer. Portugal reicht damit schon ein Remis, um zum vierten Mal in Serie zur WM zu fahren.

Frankreich vor dem Aus
Dagegen scheint Frankreichs Traum von der Fußball-WM 2014 in Brasilien zu platzen. Nach der 0:2-Niederlage im Play-off-Hinspiel der Qualifikation in der Ukraine am Freitag steht der Weltmeister 1998 vor dem Rückspiel am Dienstag unter Zugzwang. Vergleichsweise entspannt können Griechenland, das Rumänien mit 3:1 besiegte, und Portugal, das dank Superstar Cristiano Ronaldo Schweden mit 1:0 schlug, auf die Rückspiele blicken.

In Kiew waren es Roman Sosulja (62.) und Andrej Jarmolenko (82./Foulelfmeter), die der Ukraine die gute Ausgangsposition sicherten. Die Franzosen müssen im Rückspiel zudem auf Laurent Koscielny verzichten, der in der Nachspielzeit die Rote Karte sah. Bei den Ukrainern wird allerdings auch Alexander Kutscher fehlen, er wurde mit Gelb-Roter Karte vom Platz gestellt.

Schon in der ersten Halbzeit war die Ukraine das aktivere Team, konnte aber noch keine klare Chancen herausspielen. In der zweiten Halbzeit nutzte Sosulja zunächst eine Verwirrung in der französischen Abwehr, um sich zum Führungstreffer durchzusetzen. Koscielny brachte in der Schlussphase Sosulja zu Fall. Den Strafstoß verwandelte Jarmolenko sicher.

Frankreichs Superstar Franck Ribery versuchte immer wieder, das französische Spiel anzukurbeln - ohne Erfolg. Zum bisher letzten Mal hat Frankreich 1994 eine WM-Endrunde verpasst. Dieses Schicksal droht dem Champion von 1998 nun erneut. Die Ukrainer hatten 2006 in Deutschland das Viertelfinale erreicht.

Im Gegensatz zu den anderen drei Partien der acht besten Gruppenzweiten in der Kontinental-Qualifikation erlebten die Zuschauer in Piräus recht früh turbulent-torreiche sechs Minuten. Konstantinos Mitroglou bracht Ex-Europameister Griechenland in der 14. Minute in Führung. Fünf Minuten später glich Bogdan Stancu für Rumänien aus. Nicht einmal sechzig Sekunden später sorgte Dimitrios Salpingidis für das 2:1. Mit seinem zweiten Tor sorgte Mitroglou (66.) für eine gute griechische Ausgangslage.

Die Rückspiele finden am Dienstag statt, die Gewinner sind für die Endrunde (12. Juni bis 13. Juli 2014) qualifiziert.