(c) AP

Halbzeitbilanz

Zuschauerschnitt in Bundesliga steigt

Erfreuliche Statistik: mehr als 732.000 Fans sahen die Spiele der ersten 18 Runden. Zuschauerschnitt um 2 Prozent gesteigert.

Die Oberhauskicker lockten insgesamt kumulierte 732.050 Fans in die Stadien. Das entspricht einem Schnitt von 8.134 Zusehern pro Spiel (18 Runden/90 Spiele). Damit wurde der hohe Schnitt im Vergleichszeitraum der Vorsaison (7.973) noch einmal um zwei Prozent gesteigert.

Salzburg auch hier top
Der sportliche Höhenflug verlieh Red Bull Salzburg auch im Besucherranking Flügel. Der Krösus des Vorjahres und aktuelle Tabellenführer steigerte seinen Zuschauerschnitt noch einmal um 13,9 Prozent auf 15.284 pro Spiel (insgesamt: 137.558). Sportlich trennen die Mozartstädter von Liga-Schlusslicht Rapid Welten, bei den Fans hingegen ist es nur ein kleiner Hauch. Mit insgesamt 132.654 Unterstützern im Stadion (Schnitt: 14.739) nimmt der Rekordmeister in dieser Wertung Rang zwei ein. Dritter bleibt der SV Mattersburg mit 86.474 (Schnitt: 9.608) Fans im Pappelstadion.

GAK großer Verlierer
Bundesliga-Vorstand Georg Pangl freut diese Entwicklung: "Ich bin fest davon überzeugt, dass dieser Boom anhält und die Fans sich, je näher die EURO 2008 rückt, noch mehr für Fußball interessieren werden." Den größten Besucherrückgang musste der GAK hinnehmen. Mit minus 18,5 Prozent kam fast ein Fünftel der Fans der Vorsaison nicht mehr ins Stadion. Bei der SV Ried kamen in den ersten 18 Runden um 17,3 Prozent weniger Fans ins Stadion (Schnitt: 4.389), Aufsteiger Altach lockte auf Anhieb 5.707 Zuseher an.

Millionen aus Österreicher-Topf
Am Österreicher-Topf naschen neun von zehn Bundesligisten mit. Nur Salzburg erfüllte die strengen Kriterien nicht. Mindestens zehn für das Österreichische Nationalteam berechtigte Spieler müssen am Spielbericht stehen, um an der Auszahlung der rund 5,5 Millionen Euro teilnehmen zu können. Der Einsatz von U21-Berechtigten wird doppelt honoriert.

Ried nascht am meisten mit
Den höchsten Anteil an eingesetzten österreichischen Spielern hat mit 80 Prozent die SV Ried. Dahinter liegen Mattersburg (71) und Wacker Tirol (68). Bei Leader Salzburg beträgt der Anteil lediglich zehn Prozent, gefolgt von Sturm Graz (45) und Austria Magna (52). Der Gesamtanteil der eingesetzten Österreicher verbesserte sich um 1,3 auf insgesamt 57,7 Prozent.

Österreicher wieder gefragt
Der Großteil der österreichischen Teamspieler in der Liga hat eine "Einsatzgarantie" bei ihren Klubs. Die Einsatztabelle zeigt, dass 29 potenzielle Kandidaten in 14,9 von 18 Runden zum Einsatz kamen, und bei diesen Einsätzen 82 Minuten auf dem Spielfeld waren. "Diese Statistik zeigt, dass die Teamkandidaten in der Liga durchaus gefordert werden und im Allgemeinen auf ausreichend Spielpraxis kommen", stellte Pangl fest.