Formel-1-Aus bei RTL: Das sagt Star-Moderator

Über Schumi, Lauda & Co

Formel-1-Aus bei RTL: Das sagt Star-Moderator

Mit dem Ende der Formel-1 auf RTL endet auch die Ära von Moderator Florian König.

Ab 2021 wird RTL die Formel 1 nicht mehr übertragen. Mit RTL verabschiedet sich auch Star-Moderator Florian König aus der Formel 1. 25 Jahre lang meldete sich König GP-Wochenende für GP-Wochenende aus dem Fahrerlager. 20 Jahre lang an der Seite von Legende Niki Lauda († 70). Für ÖSTERREICH zieht der Deutsche Zwischenbilanz.

ÖSTERREICH: Herr König, wann haben Sie vom F1-Aus für RTL erahren?

FLORIAN KÖNIG: Auch erst am letzten Wochenende. Es ist natürlich schade und bedauerlich für mich, weil ich das 25 Jahre lang sehr gern gemacht habe. Aber hab natürlich schon immer damit gerechnet, dass der Moment einmal kommen würde. Aber wenn‘s dann wirklich so weit ist, fühlt es sich dann doch komisch an. Schließlich ist die Formel 1 ein großer und wichtiger Teil meines Berufslebens.

ÖSTERREICH: In welcher Erinnerung haben Sie die 21 Jahre an der Seite von Niki Lauda?

KÖNIG: Das war eine tolle Zeit, die mich geprägt hat, die mich auch unglaublich weiter gebracht hat. Wir haben so eng zusammengarbeitet. Niki war ein außergewöhnlicher Mensch und Charakter, der einem nicht nur Honig ums Maul schmiert. Er geht gerade auf einen zu und sagt, wenn  ihn was stört. Er hat es geschafft, komplizierte Dinge glasklar auf den Punkt zu bringen. Dazu kam sein Schmäh und das Spitzbübische. Da waren wir schon von der Sonne geküsst.

ÖSTERREICH: Dazu kam die Hype um Michael Schumacher ...

KÖNIG: Das war der Wahnsinn. Alle zwei Wochen wusstest du: Jetzt gewinnt der Michael. Dann hatten wir mit Vettel und Rosberg doch viel Glück, wenn ich das mit Österreich vergleiche, wo nach Niki die ganz, ganz großen Erfolge ausblieben. Aber trotzdem ist die F1 österreichisch geprägt mit den ganzen Caterings, Securities, Red Bull und dem Österreich-GP. Da besteht schon eine besondere Beziehung zwischen der Alpenrepublik und dieser Sportart.

ÖSTERREICH: Mit welchem Gefühl kommen Sie jetzt nach Spielberg?

KÖNIG: Es wird heuer sowieso alles ein bissl sehr anders sein. Das was mir sehr viel Freude gemacht und uns ausgezeichnet hat, dass wir sehr nahe dran waren an den Protagonisten, das wird es jetzt mit Abstandsregeln, Masken und Social-Distancing-Regeln vorerst mal nicht geben. Aber ich freu mich trotzdem, dass die Formel 1 zurück ist. Österreich, die Steiermark und Red Bull haben früh begonnen, Konzepte zu entwickeln. Da die Österreicher das so gut hinbekommen haben, hat sich wie ein Dominoeffekt entwickelt, dass wir acht Rennen einmal sicher haben. Ich freu mich echt, dass es endlich losgeht.

ÖSTERREICH: Und wie geht‘s für Sie nach der F1 weiter?

KÖNIG: Darüber hab ich mir noch keine Gedanken gemacht. Jetzt müssen wir mal schauen, dass wir die Saison mit Anstand, Leidenschaft und Freude zu Ende bringen. Das Aus der F1 ist nicht das Aus des Sports bei RTL. Mit Europa League, Länderspielen usw. gibt es genug Betätigungsmöglichkeiten.