Briatore

Formel 1

Briatore 14 Jahre nach ''Crashgate'' zurück

Artikel teilen

2008 gewann Fernando Alonso durch einen der größten Skandale der F1-Geschichte.

Fernando Alonso siegte bei der Singapur-Premiere, weil sein damaliger Renault-Kollege Nelson Piquet jun. eine Safetycar-Phase ausgelöst hatte. Piquet wurde 2009 von Renault entlassen und ging kurz später mit seiner Story an die Öffentlichkeit. Der Brasilianer behauptete, er wäre absichtlich in die Mauer gefahren, der damalige Renault-Teamchef Flavio Briatore und Ingenieur Pat Symonds hätten ihn dazu angestiftet. Briatore, der die Vorwürfe bestreitet und als „persönlichen Rache-Feldzug“ von Ex-FIA-Präsident Mosley abtut, wurde aus der F1 verbannt

14 Jahre nach der „Crashgate“-Affäre ist Briatore zurück – wenn auch in neuer Rolle. Sein Freund Stefano Domenicali, inzwischen F1-Boss, habe ihn überredet, seine Erfahrungen einzubringen. Briatore: „Die Formel 1 hat sich mit der Übernahme von Liberty Media zum Besseren gewandelt, das Umfeld ist anders. Ich möchte das Niveau mit meiner Erfahrung anheben.“
 

OE24 Logo