Lewis Hamilton

Formel 1

Motorwechsel: Strafe für Hamilton in Brasilien!

Artikel teilen

Lewis Hamilton bekommt in Brasilien eine Gridstrafe und startet am Rennsonntag fünf Plätze weiter hinten.

Lewis Hamilton hat im WM-Duell der Formel 1 mit Spitzenreiter Max Verstappen den nächsten Rückschlag erlitten. Im Mercedes des siebenfachen Weltmeisters wurde für den Grand Prix von São Paulo regelwidrig ein neues Motorenteil eingesetzt. Damit muss der 36-Jährige im viertletzten Saisonrennen am Sonntag (18.00 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) fünf Plätze weiter hinten starten. Die Startaufstellung wird im Sprint am Samstag (20.30 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) ermittelt. 

Die Strafversetzung könnte einen herben Punktverlust im WM-Kampf gegen Verstappen bedeuten – und eine Vorentscheidung im WM-Kampf vier Rennen vor Schluss sein. Der Holländer liegt aktuell 19 Zähler vor dem siebenmaligen Weltmeister Hamilton.  

Wichtig: Die Strafe wird erst für das Rennen vergeben! Im Sprintrennen am Samstag wird er von seiner ganz normalen Position aus dem Qualifying ins Rennen gehen.

 

 

Teamchef Toto Wolff erklärt bei "Sky", warum Hamilton schon wieder einen neuen Motor bekommen hat. Hintergrund sei, dass der Motor mit jedem Wochenende Leistung verliere. Das ist in einem gewissen Maß normal, bei Mercedes sei es in diesem Jahr aber "viel mehr" als in den Vorjahren. Und mit jedem Wochenende werde es schlimmer.

Daher habe man tauschen müssen, weil man sonst bei den beiden finalen Rennen in Saudi-Arabien und Abu Dhabi "nicht konkurrenzfähig" sei. Hamilton habe übrigens trotz der vielen Wechsel nur noch zwei Motoren im Pool. "Nur der neue und der aktuelle", bestätigt Wolff. Drei Motoren sind also nicht mehr einsetzbar. 

Hamilton legt im Training vor 

Nach der Strafe sicherte sich Hamilton im Auftakttraining auf dem Autodromo José Carlos Pace in Interlagos die Bestzeit. Der englische Mercedes-Pilot drehte in 1:09,050 Minuten vor WM-Spitzenreiter Max Verstappen (+0,367 Sekunden) die schnellste Runde. Dritter nach der einstündigen Einheit wurde Sergio Perez im zweiten Red Bull. Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas sicherte sich Position vier.

In der Türkei musste Hamilton für seinen Motorwechsel noch zehn Plätze nach hinten. Warum sind es jetzt also nur fünf? Die zehn Positionen sind immer nur beim ersten Vergehen fällig. Ab dem zweiten Verstoß gibt es dann nur noch fünf Strafplätze. Heißt: Sollte Hamilton im Verlauf der weiteren Saison noch einen neuen Motor brauchen, würde es wieder "nur" fünf Positionen nach hinten gehen.

Er wird am Sonntag im besten Fall also von P6 starten - falls er den Sprint gewinnt. 

OE24 Logo