Kimi Räikkönen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt

Vorwürfe

Kimi Räikkönen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt

Eine Kanadierin erhebt schwere Vorwürfe gegen den Formel-l 1-Fahrer Räikkönen. 

Eine Frau aus Kanada erhebt den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs gegen den Formel-1-Fahrer Kimi Räikkönen. Im Jahr 2016 soll es in dem Nachtklub "Velvet Speakeasy" in Montreal zu dem Übergriff gekommen sein. In einem Blogbeitrag in Zuge der #metoo-Bewegung soll sie davon erzählen, berichtet "Blick". Demnach habe Räikkönen sie gefragt, was sie koste. Als die Kellnerin das Angebot ablehnt, greift ihr der Formel-1-Star angeblich auf die Brust. Ein Begleiter von Räikkönen soll ihr gar in die Hose gegriffen haben, schreibt die Frau.

Beschwerde bei der Polizei 

"Ich bin fertig damit, dich zu beschützen. Ich habe in jener Nacht nichts falsch gemacht, sondern du. Und jetzt kriege ich dich. Ich werde dich zu Fall bringen und die ganze Welt wird Zeuge dessen sein", wird sie von "La Presse" zitiert. Sie ging zuerst nicht zur Polizei, um Strafanzeige zu erstatten, sondern nahm über die sozialen Medien Kontakt mit dem Rennfahrer auf. Dort soll sie ihn um eine siebenstellige Summe erpresst haben. Die Frau drohte, an die Öffentlichkeit zu gehen, falls er das Geld nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt überweise. Nun hat Räikkönnen seinerseits eine Anzeige wegen Erpressung und Belästigung bei der Polizei in Montreal gegen die Kellnerin erstattet.