Lauda: "Vettel muss wie Esel fighten"

Sommer-Interview

Lauda: "Vettel muss wie Esel fighten"

Die F1 ist weiter auf Pause. Erst am 2.9. geht die Jagd auf WM-Leader Alonso weiter.

ÖSTERREICH: Herr Lauda, Bernie Ecclestone kam während Olympia mit der Idee eines Stadt-GP in London. Was halten Sie davon?
Niki Lauda: Nicht viel. Lassen wir London mit den 
Olympia-Erinnerungen leben. Ich habe mir von der Eröffnung bis zur Abschlussfeier viel angeschaut und war begeistert. Besser können Olympische Spiele nicht funktionieren. Die Stimmung war toll, und was Usain Bolt aufgeführt hat, ist nicht mehr zu toppen.

ÖSTERREICH: Jetzt hätten die Fans wieder Zeit für die Formel 1 . Finden Sie fünf Wochen Pause nicht zu lang?
Lauda: Darüber kann man diskutieren. Aber es wurde vor Jahren so festgelegt, und ich kann es auch nicht ändern.

ÖSTERREICH: Wie nützten die Teams die Zeit bis zum nächsten GP in Spa?
Lauda: Die können nicht viel tun, weil sie kontrolliert werden, ob sie die Werke auch wirklich geschlossen lassen.

ÖSTERREICH: Vor dem Auftakt haben Sie die spannendste WM seit langem prophezeit. Revidieren Sie Ihre Prognose angesichts der überlegenen Alonso-Führung?
Lauda: Nein. Die Top-Teams liegen eng beisammen, das hat der Budapest -GP zuletzt wieder gezeigt. Daraus erwarte ich mir eine Spannung und hoffe, dass Red Bull und McLaren ihr Potenzial ausschöpfen.

ÖSTERREICH: Auffallend ist, dass Vettel nicht mehr so locker wie vor einem Jahr ist...
Lauda: Ist ja logisch. Im Vorjahr hatte er einen Riesenvorteil mit seinem Auto. Jetzt muss er in jedem Rennen wie ein Esel fighten, dass er dran bleibt. Da ist das Stresslevel höher. Da kann sich Vettel was von Alonso abschauen. In heiklen Situationen ist er allen überlegen.