Dritter Sieg in Folge für den Franzosen

Loeb deklassierte in Türkei-Rallye Konkurrenz

Der Franzose Sebastien Loeb hat im vierten Saisonlauf zur Rallye-Weltmeisterschaft seinen bereits dritten Sieg in Folge eingefahren. Nach 21 gewerteten Prüfungen in der Türkei hatte der 36-jährige Titelverteidiger einen deutlichen Vorsprung von 54,5 Sekunden auf seinen norwegischen Citroen-C4-Markenkollegen Petter Solberg.

Mit seinem 57. Gesamtsieg baute der sechsfache Rekord-Weltmeister seine WM-Führung auf 93 Punkte aus und liegt nun bereits 40 Zähler vor Solberg. Der finnische Vize-Champion Mikko Hirvonen erreichte im Ford Focus bei der Zielankunft am Bosporus mit einem Rückstand von 1:43,4 Minuten den dritten Rang, den er auch mit 52 Punkten in der WM-Wertung einnimt. "Das war eine sehr schwierige und harte Rallye", sagte Loeb. "Ich bin sehr glücklich. Das ist wahrlich ein sehr schöner Sieg." In der Hersteller-Wertung führt der Titelverteidiger Citroen mit 126 Punkten und 25 Zählern vor Ford.

Ein beachtliches Ergebnis erzielte der Motorsport-Umsteiger Kimi Räikkönen. Der Formel-1-Weltmeister von 2007 erreichte bei seinem vierten offiziellen WM-Start im C4 des Citroen Junior-Teams mit dem fünften Platz (+6:44,3 Min.) sein bestes Rallyeresultat. Hierfür bekam er zehn Punkte und rangiert jetzt mit 14 Zählern auf dem zehnten Platz der Gesamtwertung. "Das war fast ein perfektes Wochenende, von einem Reifenschaden abgesehen, aber der gehört zum Rallyesport", lautete der zufriedene Kommentar des Finnen.