Helmut Marko

Red-Bull-Mastermind im oe24-Talk

Marko: 'Es gibt sicher keine Mateschitz-Kurve'

Teilen

Nach dem Jubiläumssieg in Montreal plant Red-Bull-Mastermind Helmut Marko die nächste Party.

Gestern saß Marko in seinem Grazer Büro am Schreibtisch – auch bei seinen vier Hotels hat der 80-Jährige noch immer die Fäden in der Hand. Dazwischen ist er in die Aktivitäten für das Österreich-GP-Wochenende (30.6.–2.7.) eingebunden – und hat sogar noch Zeit für ein Interview mit oe24.

oe24: Herr Marko, wie man auf den Bildern aus Montreal sieht, haben Sie nach Verstappens 100. Sieg für Red Bull auch kräftig mitgefeiert. Haben Sie sich inzwischen erholt?
Helmut Marko: Und ob! Wenn so was passiert, haut man nicht gleich ab, da nimmt man auch die Red-Bull-verpickte Kleidung in Kauf. Aber ich hab mich gleich umgezogen und dann im Flugzeug herrlich geschlafen. 100 Siege sind ein wunderbares Schlafmittel.

oe24: Sie wollten sich den Hunderter ja nicht für den Österreich-GP aufheben ...
Marko: Es ist schon beruhigender, mit dem 100. Sieg nach Österreich zu kommen. Dort wird dann die Bundeshymne zum 100. Mal nach einem Red-Bull-Sieg ertönen. Bei unserem ersten 2009 in China haben sie nämlich irrtümlich den Donauwalzer gespielt.

oe24: Wie oft dachten Sie letztes Wochenende an die Anfänge mit Dietrich Mateschitz zurück?
Marko: Sehr oft. Es gibt so viele Momente, an denen ich will, dass er da ist. Dass er den 100. Sieg nicht miterleben konnte, ist jammerschade. Ohne ihn wird auch der Österreich-GP ein anderer.

oe24: Es wird der erste seit seinem Tod. Ist da etwas Spezielles geplant?
Marko: Nicht, dass ich wüsste. Es soll schon alles in seinem Sinne sein – ich weiß nicht, ob ihm das recht wäre. Es gibt sicher keine Mateschitz-Kurve.

oe24: Max Verstappen will Red Bull den 101. Sieg schenken ...
Marko: Schaun wir. Was in Montreal ein bissl untergegangen ist: Ferrari hatte das schnellste Auto. Der Red Bull Ring liegt ihnen. Wenn Leclerc von Reihe 1 oder 2 startet, wird das keine gmahte Wiesn für Max.

oe24: Können Sie uns erklären, weshalb Perez im gleichen Auto 6 Zehntel pro Runde langsamer ist?
Marko: Weil Max eben Max ist. Er sitzt zwar im besten Auto, aber auch in dem könnten maximal Alonso und Hamilton mithalten. Die drei sind einfach am stärksten, unter ihnen sticht Max noch einmal heraus.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo