Red Bull stellt neuen Formel-1-Boliden vor

Neuer RB6 soll Red Bull WM-Titel bescheren

Artikel teilen

Der neue RB6 ist da - jenes Auto, mit dem Red Bull Racing an die Erfolge der vergangenen Saison anknüpfen will. Sechs Grand-Prix-Siege und den zweiten WM-Rang hatten Sebastian Vettel und Mark Webber im Vorjahr für das österreichisch-englische Formel-1-Team herausgefahren. Der neue Bolide von Stardesigner Adrian Newey wurde am Mittwoch anlässlich der Testfahrten in Jerez de la Frontera präsentiert.

Der dunkelblau lackierte Wagen weist eine relativ breite Frontpartie auf, deren quer liegender Flügel an den Kopf eines Hammerhais erinnert. Hinter der Lufthutze schließt eine langgezogene Heckflosse an, durch die sich der RB6 von der Konkurrenz abhebt. Newey hatte für sein revolutionäres Design schon beim Vorgängerauto RB5 Lob geerntet. "Es zeigt, wie clever Adrian Newey ist, dass so viele Leute unser Auto kopiert haben", erklärte Webber. "Für heuer gibt es nur kleine aerodynamische Änderungen."

Vom neuen Reglement, das keine Tankstopps mehr vorsieht, bedingt ist die größere Länge bei allen Autos. "Dieses Auto ist eine Limousine", scherzte Webber, der am Mittwoch die erste Ausfahrt unternahm. Vizeweltmeister Vettel wird den RB6 erst am Freitag testen, sagte seinen Rivalen aber bereits den Kampf an. "Mein Ziel ist ganz klar. Ich will Weltmeister werden", versicherte der 22-jährige Deutsche. "Ich hoffe, wir sind so stark wie 2009 oder besser." Die Konkurrenz hat allerdings aufgeholt, dessen ist sich auch Vettel bewusst. "Ferrari und McLaren sehen gut aus, auch Mercedes mit Michael Schumacher natürlich", so der Jungstar.

Technik-Direktor Newey bezeichnete seine neueste Errungenschaft als "Evolution des Vorjahresautos". Während die anderen Topteams bereits vergangene Woche in Valencia getestet hatten, hatte Red Bull bis zuletzt an Details am RB6 gearbeitet. Damit müssen nur noch die neuen Teams Lotus, US F1 und Campos ihre Boliden präsentieren. Während die Engländer das für kommenden Freitag geplant haben, ist es weiterhin unklar, ob US F1 und Campos überhaupt bis zum WM-Auftakt am 14. März in Bahrain fertig werden.

OE24 Logo