Super Schmidi! Erster Super-G-Podest für ÖSV-Damen

Stürze überschatten Rennen

Super Schmidi! Erster Super-G-Podest für ÖSV-Damen

Österreichs Speed-Damen dürfen erstmals in dieser Saison in einem Super-G jubeln.

Nicole Schmidhofer hat als Zweite in Garmisch-Partenkirchen für den ersten Podestplatz der ÖSV-Alpinski-Damen in dieser Saison im Super-G gesorgt. Der Sieg bei schwierigen Pistenverhältnissen ging an die Schweizerin Corinne Suter, die 0,43 Sekunden voranlag, Dritte wurde ihre Landsfrau Wendy Holdener (0,70).
 
Für Suter war es der zweite Weltcupsieg, zuvor hatte sie heuer in Altenmarkt-Zauchensee die Abfahrt gewonnen. Zweitbeste Österreicherin wurde Stephanie Venier als Sechste (0,93), Elisabeth Reisinger war nach 38 Läuferinnen Zwölfte.

Zwei schwere Stürze überschatten Super-G

Abfahrtssiegerin Viktoria Rebensburg (GER) stürzt in der Hölle, dürfte den Sturz aber ohne schwere Verletzungen überstanden haben. Auch Sofia Goggia (ITA) landet in den Fangnetzen und sieht das Ziel nicht.

Nicole Schmidhofer: "Phasenweise es schon wieder sehr gut, vor allem im oberen Teil. Unten runter ist es so schwierig - es ist so unterschiedlich präpariert. Ich bin so froh, dass ich Nummer 3 genommen hätte. Wenn ich oben am Start wäre und das sehen würde, wäre es schwer. In der Hölle ist es so unterschiedlich. Teilweise ist es eisig, dann wieder gebrochen. Da hat es mir die Skier verschlagen. Aber im Großen und Ganzen war es der Schritt nach vor, den ich mir für die Abfahrt schon erhofft habe."

Viktoria Rebensburg: "Ich glaub, ich hab am rechten Ski den Grip verloren, dann hat der Außenski zu schlagen begonnen - ich habe ihn nicht mehr in den Griff gekriegt und dann ist schon das nächste Tor gekommen. Ich habe mir das linke Knie an der Stange angeschlagen - daher tut es weh. Ich werde es mir anschauen lassen - aber ich denke, es ist glimpflich ausgegangen."