Trainings-Trick gibt Hirscher den Kick

Technik-Triple

Trainings-Trick gibt Hirscher den Kick

Das Speed-Doppel in Gröden gibt sich Hirscher im TV.

Noch hat Marcel Hirscher im Gesamtweltcup 123 Punkte Vorsprung auf Aksel Lund Svindal. Der Super-Elch aus Norwegen will mit Top-Leistungen in Gröden (morgen Super-G, Abfahrt am Samstag, siehe links) kontern. Das lässt Hirscher allerdings kalt. Er will die letzten drei Rennen vor Weihnachten (RTL und Parallel-RTL in Alta Badia, Slalom in Madonna) mit vollen Akkus angehen und im Weltcup vorentscheidend davonziehen.

Sein „Doping“: die Weihnachtskekse von daheim. „Die waren ein Highlight“, lacht Marcel, der nach dem anstrengenden Val-d’Isère-Wochenende (RTL-Sieg, Platz 2 im Slalom) eine extra-lange Pause einlegte.

Zwei Tage komprimiertes Training müssen reichen
Mit einem komprimierten Training auf der Reiteralm will Marcel möglichst wenig Energie verbrauchen. So trainiert er heute für Riesentorlauf und Parallel-RTL (siehe unten), wobei dafür auch inklusive Startgate-Technik geübt wird, und morgen noch einmal RTL und Slalom. Coach Mike Pircher: „Das sollte genügen, um Marcel scharfzumachen.“ Danach wird Hirscher mit vollen Akkus nach Alta Badia reisen und den Angriff auf den Sieg-Hattrick starten.