david stern

Spielmanipulation

Ex-Staatsanwalt soll NBA durchleuchten

NBA macht mit Kampf gegen schwarze Schafe in den eigenen Reihen ernst: Ex-Staatsanwalt soll die Referees prüfen.

Die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA macht im Kampf gegen mögliche Spielmanipulation durch eigene Schiedsrichter und die Einflussnahme Dritter Ernst. NBA-Commissioner David Stern beauftragte am Dienstag den ehemaligen US-Staatsanwalt Lawrence B. Pedowitz mit der Aufnahme von Ermittlungen. Der Ex-Referee Tim Donaghy hatte sich in der Vorwoche vor einem Gericht in New York in zwei Fällen schuldig bekannt, auf von ihm geleitete NBA-Spiele gewettet zu haben.

Integrität
Ex-Staatsanwalt Pedowitz soll in den kommenden Tagen sowohl die Maßnahmen der NBA im Kampf gegen Glücksspiel sowie die Bedingungen im Schiedsrichter-Wesen prüfen. "Nichts ist so wichtig wie die Integrität unseres Spiels und die Verpflichtung, die wir unseren Fans gegenüber haben", betonte NBA-Boss Stern. Der Commissioner war in der Vorwoche unter Druck geraten, weil Donaghy in einem Radiointerview erklärt hatte, bis zu 20 Schiedsrichter nennen zu wollen, die ebenfalls in Wett-Aktivitäten involviert sein sollen.

Wetten sind erlaubt, aber...
Laut NBA-Regulativ ist es Referees lediglich erlaubt, bei Pferderennen zu wetten - und das nur außerhalb der Basketball-Saison. Unparteiische dürfen zwar Casinos besuchen, sich aber nicht in Bereichen aufhalten, in denen gewettet wird. Die NBA betonte mehrfach, dass Donaghy der einzige Schiedsrichter gewesen sei, der in Casinos Wetten platziert habe. Dem 40-Jährigen, der am 9. Juli zurückgetreten war, drohen bis zu 25 Jahre Haft und eine Geldstrafe von rund 500.000 Dollar (370.000 Euro). Die Verhandlung wird am 9. November fortgesetzt.