Kyrgios: Formkrise wegen Pokémon Go?

"Besser als Tennis"

Kyrgios: Formkrise wegen Pokémon Go?

Der Tennis-Rüpel ist verrückt nach der neuen Handy-App. Zu verrückt?

"Essen, schlafen, Pokémon Go", hatte Nick Kyrgios am Montag getwittert. Er ist dem Hype um die neue Handy-App erlegen - und ließ die Fans mit einem Augenzwinkern wissen: "Kein Witz: Es ist aufregender ein Pokémon schlüpfen zu sehen, als einen Break-Ball zu verwandeln."

Zur Erinnerung: Kyrgios (21) ist Tennis-Profi, gilt als großes Talent, stand dieses Jahr schon im Finale von Wimbledon, das er gegen Andy Murray verlor, und rangiert aktuell auf Platz 19 der Weltrangliste.

Nachdem er sich jedoch beim ATP-Turnier in Toronto gegen den 17-jährigen Kanadier Denis Shapovalov in der ersten Runde blamierte, war im Internet schnell der Grund dafür gefunden.

Twitter-Battle mit Fan

Ein Twitter-User meinte provokant: "Ich glaube nicht, dass Nole (Anm.: Novak Djokovic) oder FedEx (Anm.: Roger Federer) Pokémon gefangen haben und zur Nummer eins wurden." Kyrgios antwortet auf seine ganz eigene Art und Weise: "Hatten sie dafür ein 2000er-Garados? Ich glaube nicht."

Der Australier ist übrigens kein Kind von Traurigkeit. Er sorgt regelmäßig mit verbalen Ausrastern für Schlagzeilen, beschimpft Kollegen sowie Schiedsrichter. Zuletzt ließ er aufhorchen: "Ich liebe Tennis nicht, aber ich weiß nicht, was ich sonst tun soll."

Seine Liebe zu Pokmon Go lebt er indes offen aus. Bloß Geld lässt sich damit (noch) nicht verdienen.