Radprofi Lukas Pöstlberger bei der Dauphine-Rundfahrt

Dauphine-Rundfahrt

Pöstlberger gab Gesamtführung ab

Am Ende ließen die Kräfte nach - Radprofi Lukas Pöstlberger musste die Gesamtführung auf der Dauphine-Rundfahrt abgeben.

Der Oberösterreicher Lukas Pöstlberger hat seine Gesamtführung bei der Dauphine-Radrundfahrt am Freitag wie erwartet abgegeben. Rund 20 Kilometer vor dem Ziel der sechsten Etappe von Loriol-sur-Drome nach Sappey-en-Chartreuse über 167,2 km musste der Bora-Fahrer abreißen lassen und kam schließlich 8:12 Minuten hinter Tagessieger Alejandro Valverde als 60. ins Ziel. Für einen rot-weiß-roten Erfolg sorgte Patrick Konrad mit Etappenrang drei.

Konrad (Bora) kam nach dem mittelschweren Teilstück mit drei Bergwertungen im letzten Drittel zeitgleich mit dem 41-jährigen Altmeister Valverde an, der knapp zwei Jahre nach seinem bisher letzten Triumph auf der World Tour wieder ganz oben stand. In der Gesamtwertung schob sich Konrad auf Rang sieben vor, liegt dort 27 Sekunden hinter dem neuen Leader Alexey Lutsenko. Der Astana-Mann aus Kasachstan war am Freitag ebenso zeitgleich mit Valverde. Pöstlberger ist 8:11 Minuten hinter Lutsenko nur noch Gesamt-36.

"Rang drei gibt Selbstvertrauen"

"Das war heute ein erster echter Test. Unser Team hat wieder extrem gut gearbeitet", freute sich Konrad und fügte hinzu: "In den Anstiegen haben Astana und Movistar das Tempo erhöht und Pösti ist dem leider zum Opfer gefallen. Am Ende waren dann Wilco und ich noch vorne dabei. Ich hatte im Finale einen super Speed und bei 150m dachte ich, das klappt noch. Rang drei ist dennoch sehr gut und gibt Selbstvertrauen für das Wochenende."

Am Samstag und Sonntag folgen zum Abschluss zwei Bergetappen.