Mona Mitterwallner

radsport

Mitterwallner gewinnt U23-Gesamtweltcup im Cross Country

Artikel teilen

Die Mountainbikerin Mona Mitterwallner hat ihr perfektes erstes U23-Jahr im Cross Courntry mit dem Gesamtweltcupsieg gekrönt. 

Die 19-jährige Welt- und Europameisterin in dieser Kategorie steht nach dem fünften Sieg im fünften Weltcuprennen in Lenzerheide vorzeitig als neue Titelträgerin fest. In der Elite-Klasse belegte ihre ein Jahr ältere Tiroler Landsfrau Laura Stigger Rang zehn.

Der Sieg ging eine Woche nach ihrem WM-Titel erstmals an die Britin Evie Richards. Als Vierte fixierte Loana Lecomte vorzeitig den Gesamtweltcuperfolg. Die 22-jährige Französin hatte die erste Saisonhälfte dominiert, war aber bei Olympia und der WM leer ausgegangen. Bei den Männern siegte der Franzose Victor Koretzky vor den Schweizern Nino Schurter und Mathias Flückiger. Der Österreicher Karl Markt wurde 28.

Aufholjagd

Mitterwallner gelang in der Schweiz nach einem schlechten Start eine erfolgreiche Aufholjagd. In Dress des Regenbogentrikots begann sie am Sonntag nach eigener Aussage "verkrampft", hatte nach der ersten Runde schon 38 Sekunden Rückstand auf die Führenden. "Mittlerweile habe ich so ein Vertrauen in meine Stärke, dass ich in solchen Situationen nicht mehr nervös werde. Nach der ersten Runde bin ich in mein Renntempo gekommen und habe auch in den Abfahrten nicht zu viel riskiert. Ich habe eher die sichere Variante gewählt und bin mein Rennen gefahren", erklärte die Tirolerin, die überlegen vor der Dänin Caroline Bohe (+1:47 Min.) gewann.

Weiter geht es für Mitterwallner am Rennrad, am nächsten Freitag (10. September) wird sie bei der EM in Trient das U23-Straßenrennen bestreiten. Die letzte Mountainbike-Weltcupstation ist eine Woche später Snowshoe in den USA.

OE24 Logo