(c) AP

NFL

Seattle gewinnt Schneeschlacht gegen Green Bay

Erstmals gab's in Seattle ein "Schneespiel" - Hausherren setzten sich gegen Green Bay Packers durch.

Eigentlich hätte das Wetter ja die Gastmannschaft der Green Bay Packers bevorzugen müssen - dort ist man Spiele im Schnee ja gewohnt. Für die Hausherren war es bei einem Heimspiel eine Premiere - bis 1999 hatte man im überdachten Kingdome die Heimspiele ausgetragen. Zentimeterweise Schnee verwandelte das Spielfeld in Seattle in eine Winterlandschaft, in den Spielpausen mussten die Yard-Linien immer wieder von der weißen Pracht befreit werden. Dank eines überragenden Shaun Alexander gab's jedoch ein Happy End.

Alexander in Topform
Im "Monday Night Game" schloss Alexander nach ausgeheilter Fußverletzung endlich wieder an seinen MVP-Saison an: 201 Yards bei 40 (!) Läufen bedeuten Karrierebestleistung für den Running Back. Alexander sprang dabei für seinen Quarterback Matt hasselbeck ein, der sein erster Spiel nach einer Knieverletzung bestritt und neben genialen Pässen auch mehrere Interceptions zu verantworten hatte.

Am Ende reichte der Spielwitz der beiden aber doch zu einem 34:24-Sieg über Green Bay. Seattle hat in der NFC West damit nach elf Spieltagen zwei Siege Vorsprung auf San Francisco. In der NFC liegt man derzeit insgesamt am dritten Platz und damit sicher auf Playoff-Kurs.