Erster Profi-Sportler starb am Coronavirus

Drama um 28-Jährigen

Erster Profi-Sportler starb am Coronavirus

Nachdem er zunächst aufgrund mangelnder Kapazitäten keine Behandlung erhielt, verlor er nun nach einem Monat im Spital den Kampf gegen das heimtückische Virus.

Der 28-jährige Sumo-Ringer Shobushi ist an den Folgen seiner Coronavirus-Erkrankung gestorben. Er ist damit der erste Sportler, der den Kampf gegen Covid-19 verlor. Kiyotaka Suetake, so sein richtiger Name, starb an einem Multi-Organversagen.

Der Japaner bekam am 4. April Fieber, konnte jedoch nicht gleich behandelt werden, da die Krankenhäuser so überfüllt waren. Nachdem ihn mehrere Spitäler abgewiesen haben, wurde er erst vier Tage später eingewiesen und behandelt. Am 19. April musste er auf die Intensivstation verlegt werden. Sein Zustand wurde zunehmend schlechter. Am Mittwoch konnten die Ärzte schließlich nichts mehr für ihn machen.

"Er kämpfte wie ein Sumo-Ringer hartnäckig gegen die Krankheit, konstante Schmerzen über einen Monat lang. Wir hoffen er ruht in Frieden. Wir sind jedem, der ihn behandelt hat, dankbar", teilt die Japanische Sumo Association in einem Statement mit.

Shobushi begann seine Profikarriere 2007. Insgesamt wurden sechs Sumo-Mitglieder bisher positiv getestet.