Djokovic

Zeitung berichtet

Bericht: Australische Behörden wollen Djokovic festnehmen

Australiens Einwanderungsminister Alex Hawke (44) hat Tennis-Superstar Novak Djokovic (34) am Freitag das Visum entzogen. 

Der Plan der australischen Behörden besteht nun darin, Djokovic wieder in eine Art Einwanderungshaft zu bringen. Das könne innerhalb weniger Stunden geschehen, berichtet die australische Tageszeitung "The Age". Grund für die mögliche Festnahme ist der abermalige Visa-Entzug Djokovics durch die australischen Behörden.

Der ehemalige stellvertretende Sekretär der Einwanderungsbehörde, Abul Rizvi meint: „Wenn der Minister beschließt, Djokovics Visum zu annullieren, muss er sofort wieder inhaftiert werden.“

Viele Unklarheiten

Eine große Unbekannte ist jedoch, wo Djokovic inhaftiert werden soll. Möglich scheint eine erneute Festsetzung im Park Hotel bei Carlton, wo Djokovic bereits einige zeit festsaß. Auch könnten Djokovics Anwälte eine einstweilige Verfügung gegen den Beschluss erwirken. Somit müsste der Tennis-Superstar wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Erwartet wird, dass Novak Djokovic auch auf den zweiten Visa-Entzug gerichtlich vorgehen wird.

 Eine erstmalige Visa-Rücknahme wurde letzten Montag von einem australischen Gericht für ungültig erklärt. Vier Tage danach nahm Immigrationsminister Alex Hawke von seinem Veto-Recht Gebrauch und verbot dem Serben von neuem die Einreise. "Heute habe ich von meinem Recht, das Visa von Herr Novak Djokovic für ungültig zu erklären, Gebrauch gemacht", so Hawke in einer Erklärung, "und zwar auf der Basis, dass es im öffentlichen Interesse ist, so zu handeln."

Das Dokument zum Visa-Entzug