Kroaten wünschen Djokovic den Tod

Eklat nach Corona-Party

Kroaten wünschen Djokovic den Tod

In einem Graffiti in Split wird dem Weltranglistenersten gedroht. 

Belgrad, 14. Juni 2020. Zum Abschluss der ersten Adria-Tour-Station lässt es Organisator Djokovic mit seinen Kollegen noch einmal ordentlich krachen. Die Tennis-Stars feiern im exklusiven Lafayette Cuisine Cabaret Club mit nacktem Oberkörper ab. Ausgelassene Stimmung, laute Musik und Grölerei. Alexander Zverev hat einen goldenen Sektkübel auf und brennende Wunderkerzen in der Hand. Mittendrin: Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem. Alle genießen sichtlich, dass die Corona-Vorsichtsmaßnahmen Anfang Juni aufgehoben wurden. Nun sind insgesamt vier Tennis-Stars an Corona erkrankt - darunter auch Novak Djokovic.

© GEPA

Der Ärger über die Corona-Party ist vor allem in Kroatien groß. Das Tennisturnier in Zadar, Teil der umstrittenen Adria-Tour, entwickelt sich nach mehreren positiven Coronatests in Kroatien zu einem immer größeren Skandal. Der kroatische Premier Andrej Plenkovic, der am Wochenende an dem Turnier teilnahm, unterzog sich einem Covid-Test, Medien kritisieren schwere Versäumnisse. 

In der Hafenstadt Split kam es unterdessen zu einem Eklat. Auf einem Graffiti, das im Netz viral geht, wird Djokovic gedroht: "Stirb Djokovic. Stirb daran. Das wünschen wir uns. Grüße aus Split."