Tennis: Enfant terrible sorgt für Spuck-Skandal

Und er schießt auf Twitter nach

Tennis: Enfant terrible sorgt für Spuck-Skandal

Der französische Tennis-Spieler Benoit Paire hat bei den Argentinian Open für einen Skandal gesorgt.

"Enfant terrible" Benoit Paire hat bei den Argentinian Open wieder mal für einen Aufreger gesorgt. Beim Stand von 6:4 und 0:2 gegen den argentinischen Lokalmatador Francisco Cerundolo fängt der Franzose mit dem Stuhl-Schiedsrichter an zu diskutieren, fühlt sich nach einer strittigen Situation ungerecht behandelt.

Paire fängt an mehrmals zu spucken, wird ermahnt, kassiert dann einen Punktverlust. Doch damit nicht genug, zeigt sich Paire dann als absolut unsportlich. Beim Stand von 6:3, 3:6, 1:5, 0:30 serviert er gegen den Matcherlust und begeht völlig unmotiviert zwei Doppelfehler, um dem Spiel ein schnelles Ende zu setzen.

Nach dem Match meldet sich Paire auf Twitter zu Wort. Allerdings nicht mit einer Entschuldigung, sondern mit einem Screenshot seines bislang erspielten Karriere-Preisgelds von 8,5 Millionen Euro. "Schlussendlich lohnt es sich also doch, ein Taugenichts zu sein", kontert Paire mit einem provokanten Bussi-Smiley seinen Kritikern.