Vancouvers Stargoalie Luongo kassierte fünf Tore

Buffalo verlor ohne Vanek, Vancouver mit Grabner

Die Clubs der österreichischen NHL-Profis Thomas Vanek und Michael Grabner sind im Conference-Viertelfinale des Play-off 1:2 in Rückstand geraten. Die Buffalo Sabres mussten sich ohne den verletzten Thomas Vanek bei den Boston Bruins mit 1:2 geschlagen geben und liegen in der "best-of-seven"-Serie ebenso zurück wie die Vancouver Canucks, die mit Michael Grabner bei den LA Kings 3:5 unterlagen.

Ob Vanek, der am Samstag nach einem Stockschlag eine Knöchelverletzung erlitten hat, wie erhofft in Spiel vier am Mittwoch wieder in Boston dabei sein kann, ist völlig offen. Buffalo-Trainer Lindy Ruff erklärte, dass der Steirer seit Sonntag keine Fortschritte gemacht habe. Ohne Vanek waren die Sabres in Boston durch Grier in Führung gegangen (7.), doch Wideman (16.) und Bergeron (53.) drehten das Spiel.

Grabner ist in seinem zweiten Play-off-Spiel in der NHL im Unterschied zum Samstag (nur 2:53 Minuten Eiszeit) intensiver zum Einsatz gekommen. Der 22-jährige Villacher stand an der Seite von Kyle Wellwood und Steve Bernier 10:58 Minuten auf dem Eis und dabei auch bei einem Gegentreffer. Raymond brachte Vancouver 1:0 in Führung (3.), doch bis zur 34. Minute lagen die LA Kings nicht zuletzt dank dreier Powerplay-Tore bereits 4:1 voran.