Da half kein Biegen und kein Strecken für Fleury

Philadelphia als erstes Team im NHL-Playoff weiter

Die Philadelphia Flyers haben als erste NHL-Mannschaft das Play-off-Viertelfinale der nordamerikanischen Eishockey-Liga erreicht. Die Flyers entschieden am Donnerstag mit einem 3:0 bei den New Jersey Devils die Serie mit 4:1 für sich. Philadelphia hatte sich erst im letzten Spiel der Vorrunde für das Play-off qualifiziert. New Jersey scheiterte zum dritten Mal hintereinander in der ersten Runde.

In einem weiteren Spiel der Eastern Conference vergab Stanley-Cup-Titelverteidiger Pittsburgh Penguins in einer dramatischen Partie die erste von drei Chancen auf das Weiterkommen. Das Team um Olympiasieger Sidney Crosby verlor daheim in der dritten Verlängerung 3:4 gegen die Ottawa Senators. Matt Carkner erzwang mit einem abgefälschten Schuss in der 108. Minute ein sechstes Spiel in Ottawa. Es war die bisher längste Partie des diesjährigen Play-offs.

Am Freitag stehen die Buffalo Sabres gegen die Boston Bruins beim Stand von 1:3 vor dem Aus. Sie müssen - mit oder ohne Thomas Vanek, dessen Einsatz nach einer Knöchelverletzung unsicher war - die letzten drei Spiele gewinnen, um die Serie noch zu drehen.

In der Western Conference glichen die Chicago Blackhawks bei den Nashville Predators mit einem 3:0-Erfolg auf 2:2 in der Serie aus. Die San Jose Sharks haben hingegen im sechsten Match gegen Colorado Avalanche bereits die Chance zum Aufstieg: Nach einem 5:0 am Donnerstag führen sie mit insgesamt 3:2-Siegen.