Alle Jahre wieder: Farce zum Saison-Abschluss

Klammers Kommentar

Alle Jahre wieder: Farce zum Saison-Abschluss

Läufer riskieren Gesundheit - Herren der FIS lernen nicht dazu.

Das Weltcup-Finale sollte der letzte Höhepunkt der Saison sein - stattdessen erleben wir Jahr für Jahr dieselbe Farce. Speedbewerbe werden abgesagt oder unter irregulären Bedingungen durchgepeitscht. Im letzten Rennen der Saison müssen die Läufer unnötig ihre Gesundheit aufs Spiel setzen. Im schlimmsten Fall geht die Sache dann so aus wie gestern für Klaus Kröll. Ein Skandal! Aber leider lernen die Herren von der FIS nichts - für nächstes Jahr wurde das Finale mit dem gleichen Programm bereits fixiert.

Hirscher wollte Weltcup auf der Piste gewinnen
Wenn ich zum Schluss vier Rennen in fünf Tagen durchpeitschen will, dann ist das leider oft nicht machbar. So einen Abschluss hat sich diese tolle Saison nicht verdient! Wir haben spannende Rennen mit würdigen Siegern gesehen. Sensationelle Leistungen wie die von Ligety im RTL oder von Hirscher im Slalom. Und dann so etwas. Schade, dass Marcel den Weltcupsieg "so nebenbei" holte. Der wäre ihm aber auch dann nicht zu nehmen gewesen, würde alles regulär über die Bühne gegangen sein.