Doping-Vorwürfe

Der Fall Mayer

Eine Chronik der Doping-Affäre rund um ÖSV-Trainer Walter Mayer.

Salt Lake City 2002: Der Nordische Direktor Walter Mayer stolpert über die „Blutbeutel-Affäre“. Im Privatquartier der ÖSV-Langläufer werden leere Blutbeutel gefunden. Mayers Rechtfertigung: Man habe Therapien (UV-Licht-Bestrahlung) durchgeführt. Die Athleten Marc Mayer und Achim Walcher werden disqualifiziert.

10. Mai 2003: FIS sperrt Mayer zunächst lebenslang, im Februar 2005 wir die Sperre auf 10 Jahre reduziert.

22. Mai 2003: Als Reaktion auf die IOC-Sperre kündigt der ÖSV Walter Mayer.

23. Februar 2004: Per Einstweiliger Verfügung vor dem Landesgericht Innsbruck erwirkt Mayer, dass er wieder als Trainer arbeiten darf. Mayer wird vom ÖSV als Rennsportleiter für Biathlon und Langlauf wieder eingestellt.

26. Jänner 2006: Nach einer Klage von Mayer wurde die FIS zu einer Zahlung von 73.000 Euro plus Anwaltskosten verurteilt. Die FIS legt gegen das Urteil Berufung ein.

29. Jänner 2006: Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) sah bei einer Kontrolle im Trainingsquarier der Langläufer angeblich Geräte, die für Blutdoping verwendet werden können.

Turin, 18. Februar 2006: 30 italienische Beamte der Anti-Doping-Einheit stürmen das olympische Quartier der ÖSV-Langläufer und Biathleten. Die italienische Staatsanwaltschaft ist auf der Suche nach dem bei Olympia gesperrten ÖSV-Trainer Walter Mayer.

Paternion, 19. Februar 2006: Mayer wird von der Polizei in Kärnten in seinem Auto schlafend und stark alkoholisiert aufgefunden. Er flüchtet und rammt eine Straßensperre. Mayer wird festgenommen und bleibt wochenlang in der Psychiatrie in Klagenfurt.

24. Februar 2006: WADA-Präsident Richard Pound spricht in einem ZDF-Interview von „einem Fall organisierten Blutdopings“, IOC-Präsident Rogge sagt: „Für mich ist Walter Mayer jener Mann, der Doping organisiert“. Mayer-Anwalt Hasslacher klagt daraufhin Rogge und Pound wegen übler Nachrede und. Rufschädigung.

17. August 2006: Das Oberlandesgericht Wien entscheidet, dass die Verhandlung gegen den Kanadier Richard Pound in Österreich stattfindet. Voraussichtlicher Termin: Herbst 2006.

1. September 2006: Walter Mayer arbeitet beim österreichischen Bundesheer wieder als Trainer.

19. Oktober 2006: Das Oberlandesgericht Wien entscheidet, dass auch die Verhandlung gegen den Belgier Jacques Rogge in Österreich stattfindet. Vorausichtlicher Termin: Februar 2007