marion kreiner

Sölden

Doppelsieg für ÖSV-Boarderinnen

Kreiner siegt vor Neururer - WM-Revanche am Rettenbachferner damit gelungen. Neururer dafür neue Gesamt-Führende.

Das Weltcup-Wochenende der Snowboarder auf dem Rettenbachferner in Sölden ist am Sonntag mit einem österreichischen Doppelsieg zu Ende gegangen. Im Parallel-Riesenslalom der Damen feierte Marion Kreiner nach gewonnenem Final-Duell mit Heidi Neururer ihren ersten Weltcup-Sieg. Ausreichender Trost für die Weltmeisterin war jedoch die Eroberung der Spitzenposition in der Gesamtwertung, Neururer führt nun vor der Niederländerin Nicolien Sauerbreij.

Premierensieg für Kreiner
Im Aufeinandertreffen mit ihrer Zimmerkollegin hatte Kreiner, die nach vier Podestplätzen erstmals ganz oben stand, nach einem Ausrutscher von Neururer im ersten Final-Lauf leichtes Spiel. Im Re-Run behielt die Steirerin, die im WM-Finale in Arosa Anfang Jänner noch umittelbar hinter der Tirolerin geblieben war, die Nerven. Es war der erste österreichische Triumph in Sölden seit fast exakt drei Jahren, als Doresia Krings für einen Heimerfolg gesorgt hatte.

Starke ÖSV-Damen
Neben dem strahlenden Duo erreichten mit Claudia Riegler (10.), der Vorjahreszweiten Krings (12.) und Doris Günther (14.) drei weitere ÖSV-Damen das Finale und beendeten das Rennen damit in den Top 16. Krings, die durch eine Gipshand gehandicapt war, scheiterte dabei im direkten Duell mit der neuen Weltcup-Führenden Neururer im Achtelfinale. Bei den Herren war am Samstag Benjamin Karl als Vierter bester Österreicher gewesen.

Die 28-Jährige, die schon beim Saisonauftakt in Landgraaf als Zweite aufs Podest gefahren war, übernahm dank Platz zwei die Spitze von der Deutschen Amelie Kober. Zweitbeste Österreicherin ist Kreiner als Dritte, Günther liegt auf Rang acht. Nächste Weltcup-Station im Parallel-Riesenslalom ist erst am 8. Dezember Limone Piemonte in Italien.