capitals

eishockey

Capitals gewannen Platzierungsrunde

Artikel teilen

Die Caps haben Jesenice 7:0 geschlagen. Weitere Sieger des Abends: der KAC und der VSV.

Die Vienna Capitals gehen als Nummer eins in die K.O.-Phase der Erste-Bank-Eishockey-Liga. Die Wiener sicherten sich am Freitagabend durch einen 7:0-Heimkantersieg den Gewinn der Platzierungsrunde, waren gegen die Slowenen in keiner Phase der Partie gefährdet.

4 Punkte Vorsprung für Caps
Eine Runde vor Schluss weisen die Capitals vier Punkte Vorsprung auf den KAC auf und hätten damit bis zum Finale in einem möglichen Entscheidungsspiel Heimvorteil.

Die Gastgeber erwischten in den ersten beiden Dritteln Blitzstarts. Nach 49 Sekunden traf Latusa zum 1:0, Fox benötigte in Abschnitt zwei nur 15 Sekunden bis zum Torerfolg. Als Latusa nach Foul an ihm den diktierten Penalty in Minute 23 selbst verwertete, stand der Sieger der Partie so gut wie fest. Tropper (25.) und Fairchild (34.) trafen noch im Mitteldrittel, Neuerwerbung Gallant (49.) und Judex (60.) im letzten Drittel. Goalie Charpentier feierte sein 5. Shut-out.

KAC nach 6:1 gegen Linz auf Platz 2
Eishockey-Rekordmeister KAC hat mit einem 6:1-(0:1,4:0,2:0)-Auswärtssieg beim direkten Konkurrenten Black Wings Linz nach dem vorletzten Spieltag der EBEL-Platzierungsrunde den zweiten Platz übernommen. Die Kärntner feierten den fünften Sieg in fremden Hallen in Serie, überragender Mann war Mike Craig mit drei Treffern, darunter zwei Blitztoren zu Beginn des zweiten und dritten Spielabschnitts.

Mit dem Wissen, im Rennen um den zweiten Rang hinter den Vienna Capitals gewinnen zu müssen, zeigte der KAC von Beginn weg seine Ambitionen, auch wenn die Kärntner aus einem Eigenfehler früh zurück lagen: Schneider vertändelte den Puck im eigenen Drittel, Matthias Iberer verwertete das Geschenk zum 1:0 (8.). Spätestens mit dem Ausgleich durch Craig, der nach 27 Sekunden im zweiten Drittel in Unterzahl traf (21.), waren die Gäste aber entfesselt.

Norris (21./PP) schoss die Kärntner erstmals in Führung, Furey (25./PP) und Craig (34./PP) erhöhten auf 4:1. Die Oberösterreicher zeigten sich vor allem in der Defensive wenig sattelfest, während KAC-Goalie Verner bei den wenigen Linz-Chancen nicht zu überwinden war. Auch im Schlussdrittel verschliefen die Black Wings den Start, wieder war der Kanadier Craig nach nur 21 Sekunden zur Stelle, Hinz (52.) stellte aus einem weiteren Patzer der nun schwer angeschlagenen Linzer den Endstand her.

Nächste Seite: VSV besiegt Salzburg 7:5

VSV besiegt Salzburg 7:5
Der Villacher SV hat mit einem 7:5-(3:2,2:1,2:2)-Heimsieg gegen Meister Red Bull Salzburg seine Chance auf den fünften Platz in der EBEL-Platzierungsrunde gewahrt. Der Vizemeister aus Kärnten liegt vor dem abschließenden Spieltag am Sonntag nur noch einen Zähler hinter Jesenice. Den Grundstein zum ersten Sieg gegen die Mozartstädter seit 9. November 2007 legten die "Adler" mit einem Blitzstart im ersten Drittel.

Vor einer Saison-Minuskulisse von nur 2.600 Zuschauern in der Villacher Eishalle boten die Hausherren einen fulminanten Auftakt und lagen durch Bousquet (1.), Lanzinger (4.) und Raffl (7.) nach nicht einmal zehn Minuten schon 3:0 voran. Doch die zuletzt wenig erfolgsverwöhnten Salzburger zeigten Moral, und kamen durch Kalt (13.) und MacLean (20.) noch heran.

Ab dem zweiten Drittel boten beide Teams einen offenen Schlagabtausch, wobei die Villacher ihren Vorsprung fünf Sekunden vor Drittelende durch Edgerton (40./PP) auf zwei Treffer ausbauten. Beide Teams geizten nicht nur mit Toren, Raffl und Royer wurden nach einer künftigen Rauferei in die Kabine geschickt. Beim Stand von 6:4 nahm Salzburg den Torhüter vom Eis und kam durch Green (59.) noch einmal heran, Peintner gelang im Gegenzug mit einem empty-net-Tor jedoch die Entscheidung.

Qualifikationsrunde

Grazer unterlagen Laibach
Die Graz 99ers haben mit einer stark verjüngten Mannschaft das Qualifikationsrunden-Spiel gegen Laibach klar mit 1:6 (0:1,0:1,1:4) verloren. Mit nur zwei Legionären (Stuart und Nolan) im Line-Up wehrten sich die Steirer gegen die in Bestbesetzung angetretenen Slowenen aber nach Leibeskräften. Der HC Innsbruck verteidigte mit einem 4:2 bei Schlusslicht Alba Volan Szekesfehervar Platz eins.

Ohne die Abgänge Day, Iob, Jan, Washburn, Hisey und Marsters vergaben die Grazer zu Beginn der Partie noch eine vierminütige Überzahl. Doch Laibach bekam die Partie schnell unter Kontrolle. Music überwand nach Muric-Vorlage Goalie Dalpiaz (17.), Muric stellte im zweiten Drittel auf 2:0 (36.). Kurzfristig für Aufregung sorgten die Fans der Slowenen, die in den Heimsektor eindrangen und von der Polizei in ihre Zone zurückgebracht wurden.

In der Schlussphase ging den jungen Grazern die Kraft aus. Ein Doppelschlag von Elik und Zupancic brachte die Vorentscheidung (47./48.), Muric und Kralj (beide 59.) stellten den Endstand her. Pittls Ehrentreffer für die Heimischen (49.) blieb Resultatskosmetik.

Innsbruck gewann
Innsbruck kam in Szekesfehervar zu einem 4:2-Erfolg. Nach dem 1:0 durch Pare (14.) erzielten die Ungarn überraschend den Ausgleich, Horvath nützte eine Powerplay-Situation zum 1:1 (40.). Darby und der junge Praty brachten die Innsbrucker aber wieder in Front (42., 49.). Palkovics' Anschlusstor (58.) änderte nichts mehr am Sieg der Tiroler, für die Sellars mit einem Powerplay-Tor (59.) alles klar machte.

Mit diesem Erfolg führt Innsbruck weiter die Qualifikationsrunde an. Nur nach einer Niederlage im letzten Spiel gegen Laibach müsste man wohl mit Platz zwei vorlieb nehmen und im Play-off gegen die Vienna Capitals antreten.

OE24 Logo