Salzburg Capitals

eishockey

Capitals hadern nach Last-Minute-Niederlage

Artikel teilen

Das Startbully ist gefallen! Am Freitag legten die Teams der ICE Hockey League wieder los. Im Auftakt-Hit mussten sich die spusu Vienna Capitals auswärts bei Meister Red Bull Salzburg knapp 1:2 geschlagen geben.

„Es ist hart, auf diese Art ein Spiel zu verlieren“, war Caps-Coach Dave Barr sichtlich enttäuscht. Seine Mannschaft kassierte bei Meister Red Bull Salzburg 14 Sekunden vor der Schlusssirene das entscheidende Gegentor zur 1:2-Niederlage. Barr: „So zu verlieren, wie wir verloren haben – vielleicht haben wir es verdient, wegen der vielen Scheibenverluste“. Zum Liga-Auftakt waren die Bullen im ersten Abschnitt überlegen, bewahrte Goalie Bernhard Starkbaum sein Team vor einem Rückstand. „Im ersten Drittel haben wir nicht gut gespielt, das hat ausgesehen, als würden wir noch schlafen. Wir haben dann im zweiten und dritten Drittel besser gespielt. Da hatten wir auch viel Zeit in der Offensivzone“, analysierte Barr.

„Gegen uns will jeder gewinnen“

Salzburg ging dennoch durch Neuzugang Chay Genoway in Führung (41./PP), mit einem Volley-Tor von Niki Hartl konnten die Caps zum 1:1 ausgleichen (56.). Statt der Verlängerung kam es 14 Sekunden vor dem Ende zum folgenschweren Patzer in der Wiener Defensive und zum 2:1 durch Ex-Cap Peter Schneider. „Im zweiten Drittel haben wir etwas den Faden verloren, aber sie haben auch super dagegen gehalten. Jedes Spiel ist hart, vor allem gegen uns will jeder gewinnen. Das ist ganz klar. Es werden harte Spiele werden. Aber wir können uns noch um einiges steigern“, meinte der Goldtorschütze.

KAC benötigt eine Steigerung

Steigern muss sich auch der KAC: Der Rekordmeister kassierte zum Saison-Start eine 2:5-Niederlage in Innsbruck. „Die erste Partie liegt hinter uns und es ist wohl besser, wenn wir nach vorne schauen“, sagte Trainer Petri Matikainen. Weiter geht es für die Klagenfurter am Sonntag (16.30 Uhr) auswärts bei Liga-Neuling Pioneers Vorarlberg. Die Black Wings Linz, mit denen Neo-Coach Phil Lukas am Freitag den VSV 2:1 in die Knie zwingen konnte, empfangen am Sonntag die Moser Medical Graz 99ers (17.30). Gegen die Steirer jubelte Liga-Neuzugang Asiago, das am Sonntag nach Innsbruck muss, gleich im ersten Spiel über den ersten Sieg (2:3). Und: Der VSV ist auswärts bei Pustertal gefordert (18 Uhr). „Wir müssen mehr Chancen generieren, um mehr Tore zu schießen“, fordert Coach Rob Daum.
 

OE24 Logo