caps

EBEL-Spitzenduell

KAC besiegt die Caps zu Hause 3:2

Artikel teilen

Die Wiener waren lang in Führung, erst im 3. Drittel schafften die Klagenfurter die Aufholjagd. Hier alle Ergebnisse der 38. Runde.

Eishockey-Rekordmeister KAC hat im Spitzenspiel der 38. EBEL-Runde gegen die Vienna Capitals am Sonntagabend nach einer Aufholjagd im dritten Drittel einen 3:2-(0:1,0:1,2:0-1:0)-Erfolg nach Verlängerung gefeiert. Der Spitzenreiter aus Klagenfurt lag gegen die zweitplatzierten Wiener nach zwei Dritteln 0:2 zurück, ehe sich die Kärntner noch in die Overtime retteten. Dort gelang Warren Norris mit einem verwandelten Penalty nach 1:58 Minuten die Entscheidung.

Caps hatten Nase vorn
Die "Caps" erwiesen sich vor 5.088 Zuschauern in der ausverkauften Klagenfurter Stadthalle 40 Minuten lang als besseres Team. Allein Marc Tropper hätte mit vier Eins-gegen-eins-Situationen gegen KAC-Keeper Rene Swette die Entscheidung herbeiführen können, bis auf das 1:0 (20.) versagten dem Austro-Kanadier aber die Nerven. Trotzdem sahen die Wiener, die Stürmer Rotter mit einer Bänderverletzung verloren, nach einem Treffer von Dan Björnlie (29.) in Unterzahl wie die Sieger aus, ehe der KAC noch zuschlug.

Rotjacken schafften Umkehr
Nachdem Coach Manny Viveiros nach zwei Dritteln reagiert und auf drei Linien umgestellt hatte, gelang Sean Brown nach 1:39 Minuten im Schlussabschnitt der Anschlusstreffer, Paul Schellander glich unter dem Jubel der Klagenfurter Fans aus (49.). Nachdem Gratton, der schon mit einem unschönen Check aufgefallen war, Norris vor dem Tor zu Fall gebracht hatte, entschied der Kanadier die Partie im Alleingang gegen Caps-Goalie Labbe. "Swette war hervorragend, das war heute der Grund für die Niederlage", meinte Capitals-Coach Kevin Gaudet nach der Partie. Die Wiener liegen nun wieder fünf Zähler hinter den "Rotjacken".

Nächste Seite: Linz revanchiert sich 7:3 an Innsbruck

Linz revanchiert sich mit 7:3 an Innsbruck

Die Linzer Black Wings haben ihre vergangenen beiden Niederlagen vergessen gemacht und in der 38. Runde der Erste Bank Eishockey Liga einen 7:3-(1:0,3:1,3:2)-Heimerfolg über Innsbruck gefeiert. Die Oberösterreicher revanchierten sich damit für die 2:4-Heimschlappe gegen die Haie am Dienstag und verteidigten auch den dritten Tabellenplatz erfolgreich.

Gäste auf der Strafbank
Die Haie, bei denen anstelle des am Spieltag zurückgetretenen Ron Kennedy Co-Trainer Jarno Mensonen das Szepter schwang, konnten die Partie nur rund 25 Minuten offenhalten. Da erzielte Hohenberger mit dem 1:1 zwar den Ausgleich, danach aber zogen die Hausherren bis zur 41. Minute bis auf 5:1 davon. Auch weil sich die Gäste zum Ende des zweiten Spielabschnitts vermehrt auf der Strafbank wiederfanden.

Hausherren klar überlegen
Dank zweier Treffer von Johner (46.) und Murray (52.) arbeiteten sich die Haie zwar nochmals heran, gerieten aber ebenso schnell wieder ins Hintertreffen: Baumgartner mit seinem zweiten Tor (54.) und Matthiasson (55.) sorgten innerhalb nur einer Minute wieder für klare Verhältnisse.

Nächste Seite: Graz 99ers feiern 5:2 gegen Alba Volan

Graz 99ers feiern 5:2 gegen Alba Volan

Die Graz 99ers haben in der 38. EBEL-Runde mit einem 5:2 (3:0,1:1,1:1) im Nachzüglerduell mit Alba Volan Szekesfehervar einen Teilerfolg im Kampf um die Playoff-Tickets gefeiert. Die Steirer, die zuletzt auch in Laibach gewonnen hatten, sicherten dank des elften Heimerfolgs den achten Tabellenrang gegenüber den Verfolgern Szekesfehervar und Laibach ab. Die Grazer sind nun seit drei Runden unbesiegt.

Starker Start
2.000 Zuschauer in der Eishalle Liebenau erlebten einen Start nach Maß der Hausherren. Ulmer (5./PP) und Stuart (8.) brachten die Truppe von Bill Gilligan rasch in Führung, Lange (14./PP) erhöhte auf 3:0. Nachdem Szekesfehervar durch Kovacs (29.) den Anschlusstreffer geschafft hatte, stellte Iob 22 Sekunden vor Ende des Mitteldrittels erneut im Powerplay den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder her.

Szekesfehervar schaffte es vor allem im Überzahlspiel nicht, die nötigen Treffer zu erzielen. So ließen die Gäste gleich drei 5:3-Situationen ungenutzt. Fekete (48.) und erneut Stuart (55./PP) trafen noch im Schlussabschnitt. Ungarns zuletzt in Innsbruck siegreicher Meister ging damit in vier von fünf Saisonspielen gegen die Murstädter als Verlierer vom Eis.

Nächste Seite: Salzburg kassierte 2:6-Heimschlappe gegen Jesenice

Salzburg kassierte 2:6-Heimschlappe gegen Jesenice

Salzburg hat auch die zweite Partie gegen eine slowenisches Team der Erste Bank Eishockey Liga in Folge verloren. Dem 2:4 bei Jesenice folgte vor eigenem Publikum ein 2:6 (0:3,2:1,0:2) gegen Vizemeister Laibach, der nach vier Niederlagen en suite wieder die Oberhand behielt und die Rote Laterne an Szekesfehervar abgab.

Sehr früh alles gelaufen
Vor 2.800 Zuschauern war die Partie schon nach 29 Minuten so gut wie gelaufen, lagen die Gäste auch dank einer schwachen Salzburger Defensive mit 4:0 in Führung. Die Treffer von Trattnig (32.) und Pinter (36.) ließen die Hoffnung der im zweiten Spielabschnitt stärker agierenden Gastgeber nur kurz wiederaufleben. Trotz druckvollen Spiels der Page-Truppe fixierten Hocevar (51.) und Intranuovo (52.) im Schlussdrittel den Endstand von 6:2.

Nächste Seite: VSV verliert 3:4 in Jesenice

VSV verliert 3:4 in Jesenice

Der Auswärtsfluch des VSV hält an. Die Villacher kassierten in Jesenice bereits die fünfte Niederlage in Folge auf fremdem Eis. Zwei Tage nach dem 4:3-Heimsieg im Derby gegen Tabellenführer KAC musste sich der VSV in Slowenien mit 3:4 (1:1,0:2,2:1) geschlagen geben. Die Villacher liegen damit nach 38 Runden nur noch einen Punkt vor Jesenice auf Rang fünf.

Der Kanadier Jean Philippe Pare hatte die Slowenen im Mitteldrittel mit einem Doppelschlag auf die Siegerstraße geschossen (22./PP, 28.). Zuvor hatten bereits David Rodman (2.) und VSV-Legionär Jonathan Ferland (5.) Tore ausgetauscht.

11 Sekunden vor Spielende
Nach dem Anschlusstreffer durch Thomas Raffl (46.), legten die Slowenen im Schlussdrittel durch Tomaz Razingar (57.) noch einmal nach. Das 3:4 durch Justin Mapletoft elf Sekunden vor Spielende kam für den VSV zu spät. Sabahudin Kovacevic hatte unmittelbar davor einen Penalty für Jesenice vergeben.

Nächste Seite: Alle Ergebnisse und Tabelle

Ergebnisse der Erste Bank Eishockey Liga - 38. Runde:

KAC - Vienna Capitals 3:2 n.V. (0:1,0:1,2:0 - 1:0)
Black Wings Linz - HC TWK Innsbruck 7:3 (1:0,3:1,3:2)
Red Bull Salzburg - Olimpija Laibach 2:6 (0:3,2:1,0:2)
Graz 99ers - Alba Volan Szekesfehervar 5:2 (3:0,1:1,1:1)
HK Acroni Jesenice - VSV 4:3 (1:1,2:0,1:2)

Tabelle:

1. KAC 38 27 11 151:104 56
2. Vienna Capitals 38 23 15 133:113 51
3. Black Wings Linz 38 22 16 125:98 47
4. Red Bull Salzburg 38 21 17 140:113 45
5. VSV 38 20 18 122:107 44
6. HK Jesenice 38 20 18 133:134 43
7. HC TWK Innsbruck 38 16 22 109:132 37
8. Graz 99ers 38 15 23 85:117 34
9. Olimpija Laibach 38 14 24 95:134 32
10. Alba Volan Szekesfehervar 38 12 26 85:126 30

39. Runde am Dienstag, 30. Dezember (jeweils 19:15 Uhr):

VSV - Graz 99ers
Red Bull Salzburg - EHC LIWEST Black Wings Linz
HC TWK Innsbruck - Vienna Capitals
Olimpija Laibach - HK Acroni Jesenice
Alba Volan Szekesfehervar - KAC

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo