thomas pöck

Eishockey

Pöcks schwere Zeit bei den Rangers

Artikel teilen

Im oe24.at-Interview spricht Thomas Pöck über sein derzeitiges Dasein als 8. Verteidiger der NY Rangers: die Hoffnung stirbt zuletzt.

oe24.at: Seit zwei Wochen sitzen Sie bei den Rangers nur auf der Tribüne und dürfen zuschauen. Wieso?
Thomas Pöck: Der Coach hat zu mir noch nichts gesagt deshalb. Er hat gemeint, es passt wie ich trainiere. Wir müssen jetzt einmal schauen, dass das Team wieder zu gewinnen beginnt. Ich habe außerdem das Gefühl, dass die Verantwortlichen versuchen, zwei Verteidiger los zu werden. Derzeit sind wir ja acht.

oe24.at: Chance oder Hoffnung, getradet zu werden?
Pöck: Nicht wirklich. Die Rangers hätten nichts davon, weil sie sich bei mir wenig Gehalt ersparen und wir knapp an der Gehaltsobergrenze dran sind. Sie müssen eher schauen einen von den Arrivierten los zu werden, damit wir wieder finanziellen Spielraum bekommen und einen starken Spieler holen können.

oe24.at: Hat Ihre vorläufige Ausmusterung mit der Leistung beim Spiel gegen die Sabres zu tun, als Sie mit einer -3 abschlossen?
Pöck: Nein! Zumindest hat man mir das nicht als Grund gesagt. Wir sind zur Zeit eben zu viele Verteidiger und sie werden von den anderen keinen los, wenn er nur auf der Tribüne sitzt.

oe24.at: Eine Art Schaulaufen also?
Pöck: Ja, so ähnlich. Aber wie gesagt: offiziell wird darüber nix gesprochen.

oe24.at: Können Sie eigentlich ins Farmteam nach Hartford geschickt werden, oder würden Sie dann auf der Waiver-List landen?
Pöck: Also wenn mich die Rangers runterschicken lande ich auf jeden Fall auf der Waiver-List und dann kann mich jedes andere Team verpflichten. Wenn sie das wollten hätten sie’s wohl schon vor zwei Wochen gemacht. Das ist auch ein Grund wieso ich glaube, dass die Rangers mich behalten wollen.

oe24.at: Wie ist die Stimmung bei den Rangers derzeit allgemein?
Pöck: Eigentlich eh normal. Wir stehen ja erst am Saisonanfang und das Ganze ist ein Marathon und kein Sprint. Zufrieden sind wir mit dem Start natürlich nicht.

oe24.at: Wo liegen eure Probleme derzeit?
Pöck: Wir spielen als ganzes Team in der Defensive nicht gut. Da passt’s einfach nicht so, wie es sein sollte. Unser Gegentorschnitt von vier Treffern ist ja auch ein Wahnsinn.

oe24.at: Danke für das Gespräch und viel Glück, dass die nächsten Wochen wieder besser werden.
Pöck: Danke, aber das wird schon passen. Ihr müsst euch da keine Sorgen um mich machen!

OE24 Logo