Hirscher kratzt an Raichs Thron

Kampf um Nr. 1

Hirscher kratzt an Raichs Thron

Früher rettete Benni uns mit Siegen, heuer sind auch andere dran.

Bereits Montag geht es für Benni Raich und Co. nach Sölden . Dort, wo am Sonntag der erste Herren-Riesentorlauf der Saison über die Bühne geht, werden sich unsere Stars bis Mittwoch vorbereiten. „Wir nützten die zwei Tage zur Materialabstimmung und wollen auf möglichst wettkampfnahen Verhältnissen trainieren“, erklärt Herren-Cheftrainer Mathias Berthold (45). Den Donnerstag hat Berthold seinen Stars freigegeben, um noch einmal Kraft zu tanken, ehe sich das gesamte Team am Freitag in Sölden trifft, um die Operation „Auftaktsieg“ in Angriff zu nehmen.

Raich unter Druck
Seit 2005 – damals gewann Hermann Maier – warten unsere Ski-Herren bereits auf einen Sieg am Rettenbachferner. Doch wer soll diesen heiß ersehnten Heimsieg einfahren? Erster Anwärter wäre eigentlich Benni Raich. Der 32-jährige Pitztaler war in den vergangenen Jahren die klare Nummer eins im Riesentorlauf-Team. Im Vorjahr kämpfte er bis zum letzten Rennen um den Sieg im RTL-Weltcup, musste sich am Ende aber mit Rang drei zufriedengeben. Raichs letzter Sieg in jener Disziplin, in der er bereits 14 Mal im Weltcup erfolgreich war, datiert allerdings vom 13. März 2009. Und in Sölden schaffte es Raich noch nie in seiner einzigartigen Karriere auf das Podest der ersten drei. Doch Raich ist zuversichtlich: „Irgendwann wird es auch in Sölden klappen!“

Hirscher stark
Der letzte rot-weiß-rote Sieger in einem Weltcup-Riesentorlauf heißt Marcel Hirscher. Der 21-jährige Salzburger entschied in der letzten Saison die Riesentorläufe in Val d’Isére und Kranjska Gora für sich. Allerdings fehlte ihm bislang die Konstanz. „In Sölden auf das Podest zu fahren, wäre natürlich ein Traum“, so Hirscher, der sich bei den teaminternen Zeitläufen in der Vorwoche heftig mit Benni Raich matchte.

Geheimtipp
Eine dritte Hoffnung auf den ersten Sölden-Sieg nach fünf Jahren ist Romed Baumann (24). Der Tiroler war bei den Zeitläufen die Nummer eins im Team. Damit ist klar: in dieser Saison haben gleich mehrere ÖSV-Herren im RTL Siegchancen.