loitzl

4-Schanzen-Tournee

Loitzl dominiert auch Bergisel-Quali

Wolfang Loitzl ist derzeit in der Form seine Lebens. Er flog auch am Bergisel alle davon.

Der Steirer Wolfgang Loitzl hat die Qualifikation für den dritten Bewerb der Vierschanzen-Tournee auf der Bergisel-Schanze in Innsbruck gewonnen. Der Garmisch-Sieger sprang am Samstag auf die Höchstweite von 131 m und setzte sich mit 137,8 Punkten klar vor dem Norweger Anders Jacobsen (132,3 Punkte/128,5 m) durch. Der Schweizer Simon Ammann, der zum Auftakt in Oberstdorf gewonnen hatte und 0,5 Punkte hinter Loitzl Tournee-Zweiter ist, wurde mit einem Sprung auf 128 m Dritter. Thomas Morgenstern (127,5 m) belegte Rang vier.

"Es ist das erste Mal, dass ich hier richtig gut springe, ich habe mich mit der Schanze angefreundet. Das ist vielversprechend für morgen", betonte der 28-jährige Loitzl. Lokalmatador Gregor Schlierenzauer, Dritter der Gesamtwertung, ließ den Quali-Durchgang aus und trifft im letzten K.o.-Duell damit auf Loitzl. "Er kennt die Schanze sehr gut und hat deshalb ausgelassen", meinte ÖSV-Chefcoach Alexander Pointner, aus dessen 13-Mann-Aufgebot am Sonntag (13.45 Uhr) acht Athleten dabei sind.

Morgenstern im Aufwind
Der letztjährige Tournee-Zweite Thomas Morgenstern (130,5 Punkte) setze seinen Aufwärtstrend fort und klassierte sich vor dem Finnen Matti Hautamäki sowie dem Russen Dimitri Wassiljew knapp hinter Ammann. "Der Tag heute war sehr wertvoll, das Niveau passt allmählich. Wir haben getüftelt und analysiert. Das war wieder ein wichtiger Schritt nach vorne", sagte Weltcup-Titelverteidiger Morgenstern, der 2007 am Bergisel hinter dem späteren Tournee-Sieger Jacobsen und vor Ammann Zweiter war. Im Vorjahr waren die Qualifikation und das Tournee-Springen wegen heftiger Windböen erstmals ausgefallen und in Bischofshofen nachgetragen worden.

Ratloser Koch
Martin Koch (118 m), im Neujahrsspringen starker Fünfter, kam dagegen über Rang 27 nicht hinaus. "Ich weiß nicht genau, was passiert ist. Ich bin aber zuversichtlich für morgen, ich muss nur locker bleiben", sagte der Kärntner. Von den nicht vorqualifizierten Österreichern sind am Sonntag neben Team-Olympiasieger Andreas Kofler (19.) auch die beiden Tournee-Neulinge Markus Eggenhofer (20.) und Daniel Lackner (28.) sowie aus der nationalen Gruppe Manuel Fettner (38.) mit dabei. Nicolas Fettner, Stefan Thurnbichler, Balthasar Schneider, Florian Schabereiter und Roland Müller schafften den Einzug in den 50er-K.o.-Bewerb nicht.

Wichtigste K.o.-Duelle
Koch - Andreas Küttel (SUI)
Lackner - Kalle Keituri (FIN)
Kamil Stoch (POL) - Eggenhofer
Robert Kranjec (SLO) - Kofler
Fettner - Daiki Ito (JPN)
Primoz Peterka (SLO) - Morgenstern
Schlierenzauer - Loitzl

Quali-Endstand
1. Wolfgang Loitzl AUT 131,0 137,8
2. Anders Jacobsen NOR 128,5 132,3
3. Simon Ammann SUI 128,0 131,4
4. Thomas Morgenstern AUT 127,5 130,5
5. Matti Hautamäki FIN 126,5 127,2
6. Michael Uhrmann GER 125,0 124,0
7. Dimitri Wassilijew RUS 125,0 124,0
8. Harri Olli FIN 124,0 121,2
9. Ville Larinto FIN 123,0 120,9
10. Martin Schmitt GER 123,5 120,3
11. Vincent Descombes Sevoie FRA 123,5 119,8
12. Michael Neumayer GER 123,5 118,3
13. Daiki Ito JPN 121,5 116,7
14. Ilja Rosljakow RUS 121,0 115,8
15. Noriaki Kasai JPN 121,0 114,8
16. Stephan Hocke GER 120,5 113,9
17. Jakub Janda CZE 119,5 113,1
18. Roman Koudelka CZE 119,5 111,6
19. Andreas Kofler AUT 118,5 110,8
20. Markus Eggenhofer AUT 119,0 110,7

21. Adam Malysz POL 119,0 110,7
22. Denis Kornilow RUS 119,5 110,6
23. Kalle Keituri FIN 119,5 110,1
24. Felix Schoft GER 118,5 109,8
25. Emmanuel Chedal FRA 118,5 109,8
26. Andreas Küttel SUI 118,5 109,8
27. Martin Koch AUT 118,0 108,9
28. Daniel Lackner AUT 118,0 107,9

29. Sami Niemi FIN 117,0 107,1
30. Fumihasa Yumoto JPN 117,0 107,1

weiter:
38. Manuel Fettner AUT 115,5 103,9
52. Nicolas Fettner AUT 111,5 95,7
53. Balthasar Schneider AUT 111,0 94,3
55. Stefan Thurnbichler AUT 109,0 91,7
56. Roland Müller AUT 109,0 90,7
62. Florian Schabereiter AUT 105,0 82,0